| 02:47 Uhr

Countryfans treffen sich in Walddorf

Die großen Funken legen sich bei ihrem Indianertanz mächtig ins Zeug. Die Bühne war den ganzen Nachmittag von Gästen eng umrundet. Das 22. Countryfest war definitiv wieder ein Besuchermagnet. Mehr Fotos finden Sie unter: www.lr-online/bilder
Die großen Funken legen sich bei ihrem Indianertanz mächtig ins Zeug. Die Bühne war den ganzen Nachmittag von Gästen eng umrundet. Das 22. Countryfest war definitiv wieder ein Besuchermagnet. Mehr Fotos finden Sie unter: www.lr-online/bilder FOTO: Regina Weiß
Daubitz-Walddorf. Das besondere Flair der Forest Village Ranch in Kombination mit der handgemachten Musik haben sich auch beim 22. Countryfest als Erfolgsgarant entpuppt. Regina Weiß

"Das war acht, neun, zehn, klasse!" Dieses Lob klingt Samstagnachmittag mehrfach durch die Forest Village Ranch. Begleitet wird es von Jubelrufen und Beifall. Gerade haben die drei Funkengarden des Daubitzer Karnevalsvereins - der Gastgeber - ihr Können gezeigt. Das Programm kommt bestens an. Das i-Tüpfelchen ist allerdings der Auftritt von Magnus, Albert und Janes. Die Jungs kommen nicht nur mit Spielzeugtraktoren auf die Bühne, sondern tanzen astreinen Hip-Hop.

Der Tanz des Tages ist allerdings Line-Dance. Dafür sind auch Nadine Pommer samt Mutti Kornelia und Vati Andreas aus Weißkeißel gekommen. Aber nicht nur. Nadine ist supergespannt auf den Abend. Dann spielen "Mrs. Greenbird" auf der Ranch. Eine von 14 Live-Bands, die das Fest zu bieten hat. "Happy Texas" aus Berlin sorgt am Nachmittag dafür, dass die Tanzbühnen nicht leer bleiben. Zwischendurch sind Schattenplätze und kühle Getränke besonders begehrt. Bleibt abzuwarten, ob bei der Sonne, der Whisky-Verbrauch von 2016 - immerhin 294 Liter - in diesem Jahr getoppt wird.

Sechs Wochen Aufbau und Vorbereitung haben die Vereinsmitglieder in das 22. Countryfest gesteckt. Hunderte Helfer sind am Wochenende selbst im Einsatz.

Die Gäste danken es ihnen mit ihrem Zuspruch. So sind die Red Hill Cowboy Line-Dancer aus Kodersdorf seit ihrer Gründung 2005 dabei. Doch längst hat sich der wilde Westen im wilden Osten einen Namen über die Landesgrenzen gemacht. Als weit gereistete Gäste stehen Besucher aus England und Kanada in Rede. Doch auch die Besucher aus der Region halten dem besonderen Ambiente die Treue. Und was besonders ins Auge fällt: Viele schmeißen sich in Wild-West-Schale. Dass dann auch noch der Western auflebt, mit Stunt-Show und Lucky Luke-Walla, kommt bei Groß und Klein supergut an. "Wir können drei Tage wieder Kinder sein. Das ist doch toll", sagt einer der Darsteller.