Abhängig von der weiteren Corona-Entwicklung und den damit verbundenen Entscheidungen der sächsischen Staatsregierung darf der Findlingspark Nochten voraussichtlich ab 4. Mai wieder seine Besucher begrüßen. Darüber informiert Anita Schwitalle vom Findlingspark.

Der Pflanzenmarkt im Findlingspark Nochten findet nicht statt

Am 30. April könnte die Staatsregierung in Dresden einen Beschluss zu weiteren Lockerungen erlassen, hieß es. „Wir bedauern, dass der Park am 1. Mai noch geschlossen ist und damit der traditionelle Pflanzenverkauf ausfallen muss“, sagt Anita Schwitalla.

Der Findlingspark Nochten spreche sich für eine zeitnahe Öffnungsmöglichkeit unter Einhaltung klar definierter Hygiene- und Abstandsregelungen aus. Ein Konzept dazu sei bereits erarbeitet worden. Die Natur mache auch mit – im Park warten Tausende blühende Pflanzen auf einer Fläche von 20 Hektar auf ihre Entdeckung. Der Gastronomiebetreiber ISS VSG sei ebenfalls vorbereitet und möchte schnellstmöglich mit dem Verkauf am Fenster starten.

Findlingspark Nochten will Lebensfreude in schwierigen Zeiten vermitteln

„Wir sind der Meinung, dass Erholung und Bewegung in der Natur unter Einhaltung der derzeit geltenden Vorsichtsmaßnahmen helfen werden, Lebensfreude und Optimismus zu erhalten sowie Abwechslung in den Alltag zu bringen“, sagt die Mitarbeiterin des Findlingsparks. Das gesamte Team des Fördervereins wolle sich darüber hinaus herzlich bei allen Freunden und Unterstützern bedanken, die in den vergangenen Wochen mit netten Gesten und kleinen Spenden die Parkmitarbeiter ermuntert haben, den Park für seine Wiedereröffnung vorzubereiten.