In Weißwasser wird das Rathaus weiterhin mit den Terminvergaben für Bürger arbeiten. Eine alsbaldige Öffnung für die Einwohner der Stadt sei nicht vorgesehen. „Wir haben darüber intensiv im Stab Corona diskutiert, Aufgrund von Personalmangel und Krankheit wäre eine Öffnung derzeit kontraproduktiv“, erklärt Rathaus-Sprecher Wulf Stibenz. Zudem werde das Prozedere über die Anmeldung der elektronischen Terminvergabe gut angenommen.

Görlitz/Weißwasser

„Deshalb haben wir uns entschieden, bis zum 19.03.2022 das Rathaus nicht vollends zu öffnen - auch aufgrund der aktuell weiterhin sehr hohen Inzidenzzahlen“, so Stibenz weiter. „Die aktuellen Zahlen geben uns da Recht, die Lage spitzt sich derzeit stark zu“, pflichtet auch Weißwassers Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) bei.

Hohe Zahl an Neuinfektionen im Kreis Görlitz

Tatsächlich geben die Zahlen der vergangenen Tage aus dem Gesundheitsamt der Stadtverwaltung recht. Am Mittwoch wurden 892 neue Infektionen im Kreis gemeldet – 704 Erwachsene und 188 Kinder. Aktuell sind 87 Schulen und 64 von Infektionsfällen im Kreis betroffen. Inzwischen steigt auch die Zahl der Covid-19-Patienten wieder an – von Dienstag 131 auf nunmehr 146 Personen, die wegen der Ansteckung in Kliniken behandelt werden müssen.
Wegen steigender Inzidenzen und Personalausfällen ist die Situation in Sachsens Kliniken laut eigenen Angaben zum Teil „gravierend eingeschränkt“. „Somit ist gegenwärtig eine schnelle Rückkehr in eine gewünschte normale Regelversorgung aus unserer Sicht bis auf Weiteres nicht absehbar“, erklärt Stephan Helm, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Sachsen. Bereits am Dienstag war die Überlastungsstufe bei den Bettenbelegungen auf Normalstation im Freistaat überschritten.
Der Kreis Görlitz meldet unterdessen vier weitere Todesfälle als Nachmeldungen im Zeitraum vom 5. bis 9. März. Dabei handelt es sich um vier Männer im Alter von 82 bis 94 Jahren. Im Landkreis Görlitz sind bislang 1536 Personen in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Sachsenweit sind es inzwischen 14.469 Verstorbene – 20 allein am Mittwoch.