Die unter Quarantäne stehende Pflegeeinrichtung der Diakonie St. Martin im Krauschwitzer Ortsteil Klein Priebus ist hat einen zweiten Verstorbenen wegen des Coronavirus zu beklagen. Darüber informiert Doreen Lorenz von der Diakonie. Damit sind bereits zwei Bewohner der Einrichtung, in der 23 Senioren betreut werden, verstorben.

Insgesamt ist die Anzahl der mit dem Covid-19-Virus infizierten Personen im Landkreis Görlitz auf 88 gestiegen. Wie das Gesundheitsamt weiter informiert, sind allein davon 20 Personen aus Krauschwitz. „Es ist leider nicht so, dass alle Erkrankten im Zusammenhang mit der Pflegeeinrichtung in Klein Priebus stehen“, berichtet der Krauschwitzer Bürgermeister Tristan Mühl (Freie Wähler) gegenüber der Rundschau.

In der Gemeinde seien unabhängig von der Einrichtung fünf Personen mit dem Coronavirus infiziert, erklärt er. Das hänge damit zusammen, dass das Gesundheitsamt die Infektionen dem jeweiligen Wohnort des Infizierten verbindet. Allerdings sind nicht alle der acht an Corona erkrankten Mitarbeiter in Krauschwitz wohnhaft. In der Einrichtung selbst sind elf Personen an Covid-19 erkrankt.

Krauschwitzer Bürgermeister aus Corona-Quarantäne entlassen

Derzeit werden insgesamt zwölf Erkrankte im Landkreis Görlitz in Kliniken versorgt. 13 Personen sind inzwischen wieder genesen. Durch das Gesundheitsamt sind aktuell 135 angeordnete Quarantänen erfolgt, während inzwischen 300 wieder aufgehoben werden konnten. Darunter auch die des Krauschwitzer Bürgermeisters, der seit dem 1. April wieder seiner Amtsgeschäfte nachgehen kann.

Er stand unter Quarantäne, weil bei ihm ein Test durchgeführt wurde. Der fiel zwar negativ aus, allerdings schreibt eine Richtlinie des Robert-Koch-Institutes vor, dass jede Person, bei der ein Test durchgeführt wird, auch zwei Wochen in Quarantäne muss.

In Weißwasser hat sich die Infektionszahl am Donnerstag auf acht erhöht. Boxberg meldet sieben, Niesky fünf, Rothenburg drei und Gablenz zwei. Eine Neuinfektionen gibt es zudem in der Gemeinde Neißeaue.