Die Kreisverwaltung Görlitz verweist auf eine Änderung ihrer Besuchsregel. Ab Montag, 29. November, gilt an allen Standorten der Landkreisverwaltung die 3G-Regelung im Rahmen des eingeschränkten Besucherverkehrs.
Das bedeutet, dass die Verwaltung grundsätzlich nur von Besucherinnen und Besuchern betreten werden darf, die geimpft, genesen oder getestet sind und hierzu einen entsprechenden Nachweis beim Pfortendienst beziehungsweise dem Sicherheitspersonal vorlegen.
Im jüngsten Pressegespräch des Landratsamtes bat Landrat Bernd Lange (CDU) darum, diese Regelung ernst zu nehmen. Auch wer zur Kfz-Zulassung möchte, müsse sich dann an 3G halten.

Bad Muskau

Testcenter in Bad Muskau bleibt

Angesichts dieser Regeln, die ja auch für Arbeitsplätze gelten, ist es nicht verwunderlich, dass Testkapazitäten besonders gefragt sind. Bad Muskaus Bürgermeister Thomas Krahl (CDU) berichtete, dass der Betreiber des Testcenters im ehemaligen Grenzabfertigungsgebäude/Vereinshaus seinen Mietvertrag um zwei Monate verlängert habe. Die steigende Nachfrage habe sich dort auch schon in Warteschlangen gezeigt.
Auch das DRK-Testzentrum in Weißwasser – das erste in der Stadt und dauerhaft im Einsatz – habe derzeit alle Hände voll zu tun, wie Barbara Koschkar und Maik Warich vom DRK-Vorstand gegenüber der Rundschau betonen. Zwischenzeitlich sah das ja mal ganz anders aus. Die Testnachfrage war dramatisch eingebrochen, vor allem als auch dafür gezahlt werden musste. „Doch wir haben trotzdem durchgehalten, auch wenn wir dabei draufzahlen mussten“, so Maik Warich.

Weißwasser

Die Menschen seien jetzt froh, dieses Angebot mitten in Weißwasser nutzen zu können. Geschimpft werde lediglich über die Gesetzgeber, die für die Regeln verantwortlich sind. In der Woche seien derzeit rund 500 Tests Usus. Allerdings freue sich das DRK wenig, das quasi fast vor ihrer Türe eine weiteres Testcenter aufgemacht habe. Die Platzwahl sei aus ihrer Sicht unklug.