Mit der ansteigenden Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Görlitz steigt auch die Zahl der Covid-19-Patienten in den Kliniken. Mussten am Mittwoch noch 81 Personen behandelt werden, sind es am Donnerstag 96. Die Zahl der Patienten auf Intensivstationen steigt um sieben auf nunmehr 21. Zudem sind am Donnerstag dem Gesundheitsamt weitere 77 neue Infektionen gemeldet worden – 67 Erwachsene und zehn Kinder. In Weißwasser gibt es derzeit 41 positive Fälle, Bad Muskau zählt zwölf, Weißkeißel sieben und Boxberg drei.

Mehr Kitas und Schulen mit Corona-Fällen

Weil die Zahl infizierter Kinder zunimmt, steigen folglich auch die positiven Fälle an Schul- und Kita-Einrichtungen im Kreis, die von Infektionen betroffen sind. Nunmehr sind 40 Schulen und 27 Kitas und Horten Corona-Viren nachgewiesen worden. Kitas im Kreis sollen ab Montag, 29. März, nur noch im Notbetrieb arbeiten.

Görlitz

Weiterhin wurden unter den positiven Fällen im Kreis 24 weitere Corona-Virus-Mutationen gemeldet. Bei ihnen wurde die britische Variante (B.1.1.7) von SARS-CoV-2 bestätigt. Damit sind bislang 230 Fälle dieser Virusmutation nachgewiesen worden, 122 davon sind aktuell noch aktiv und stehen unter Quarantäne. Von gut 250.000 Menschen im Kreis haben bislang 12.508 eine Zweitimpfung erhalten.

Sachsenweit steigen die Zahlen

Während der Kreis eine Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner von 182 errechnet, kommt das Robert-Koch-Institut (RKI) auf einen Wert von 159,5. Am Donnerstag lag die Sieben-Tage-Inzidenz im gesamten Freistaat laut RKI bei 167. In Sachsen liegen mittlerweile laut RKI das Erzgebirge, der Kreis Zwickau, die Stadt Chemnitz und Kreis Nordsachsen über der 200er-Marke. Als einzige Region in Sachsen lag Leipzig mit 89 unter Inzidenz-Marke von 100.