Während der Kreis Görlitz am Freitag, 7. Mai, eine Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 205 errechnet hat, kommt der Robert-Koch-Institut (RKI) auf 191,5. Am Tag zuvor meldete es noch einen Wert von 175.
Nach gut 14 Monaten Corona-Pandemie ist es offenbar noch nicht möglich, einheitliche Werte in Deutschland zu vermelden – wegen „unterschiedlichen Zeitpunkten der Auswertung“, wie es vom Gesundheitsamt in Görlitz heißt.
Weiterhin sind am Freitag 61 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet worden – darunter sechs Kinder. Auch ist erstmals die Zahl der britischen Virus-Mutante im Kreis Görlitz auf über 1000 gestiegen.

1086 Todesfälle nach einer Corona-Infektion im Kreis Görlitz

113 Menschen müssen derzeit in Kliniken wegen einer Covid-19-Ansteckung behandelt werden. Davon liegen 24 auf einer Intensivstation.
Am 29. April und 2. Mai sind in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion zwei weitere Personen verstorben. Es handelt sich um eine 83-jährige Frau aus Löbau und einen 84-jährigen Mann aus Görlitz. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle im Landkreis Görlitz auf 1086. In Weißwasser sind bislang 67 Menschen nach einer Ansteckung verstorben, in Görlitz 199.

36.000 Impftermine in Sachsen binnen vier Stunden vergeben

Derweil ist das Terminbuchungsportal für Impfungen gegen Covid-19 vom DRK Sachsen kaum erreichbar gewesen. Wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) mitteilt, waren innerhalb weniger Stunden rund 36.000 Termine für Corona-Erstimpfungen vergeben.
Ursprünglich sollten über das Online-Buchungsportal am Freitagmorgen ab acht Uhr nur 5000 Termine freigeschaltet werden. Kurz vor 12 Uhr sei der letzte Termine vergeben worden, so das DRK. Damit wurden pro Stunde nahezu 10.000 Impftermine gebucht. Die nächsten Termine sollen nächsten Montag freigeschaltet werden. Anders als bisher sollen nun immer regelmäßig montags, mittwochs und freitags neue Impftermine für die Impfzentren im Land vergeben werden.
Laut RKI wurden in Sachsen bisher mehr als 1,5 Millionen Impfdosen verabreicht – rund 456.000 Menschen gelten als vollständig geimpft. Mit einer Quote von 11,2 Prozent liegt der Freistaat bei der Zahl der vollständig Geimpften bundesweit auf dem zweiten Platz.