Im Landkreis Görlitz sind am Montag, 8. März, sieben neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ermittelt worden. Bei den positiv getesteten Personen handelt es sich um sieben Erwachsene.
Die durch den Landkreis ermittelte 7-Tage-Inzidenz beträgt 84,68 je 100.000 Einwohner. Das Robert-Koch-Institut (RKI) weist allerdings eine Inzidenz von 66,9 für das Kreisgebiet aus. Ein erheblicher Unterschied zu den eigenen Angaben des Landkreises. Maßgebend für Öffnungen und Schließungen sind allerdings die RKI-Zahlen. Das wurde bereits mehrfach betont.
59 Menschen werden aktuell stationär in den Kliniken des Landkreises Görlitz behandelt, fünf davon benötigen eine intensivmedizinische Betreuung. Seit Beginn der Pandemie im März 2020 haben sich im Landkreis Görlitz nachweislich 15.084 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Derzeit befinden sich 228 Personen mit positivem PCR-Test in häuslicher Quarantäne.

Anzahl der Toten nach Corona-Infektion steigt auf 959

Für den Zeitraum vom 22. bis 28. Februar wurden drei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verzeichnet. Es handelt sich dabei um eine Frau und zwei Männer im Alter von 60 bis 95 Jahren. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Verstorbenen im Landkreis Görlitz auf 959. Das teilt die Kreisverwaltung mit.
Sie macht auch noch einmal ausdrücklich auf die Kunden-Testpflicht in Betrieben für körpernahe Dienstleistungen aufmerksam. In der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung ist geregelt, dass dafür ein tagesaktueller negativer Schnell- oder Selbsttest der Kunden notwendig ist. Ausgenommen von dieser Testpflicht sind lediglich medizinisch notwendige körpernahe Dienstleistungen, Friseurbetriebe und Fußpflegen.
Für alle anderen kosmetischen Behandlungen, einschließlich der Modellage in Nagelstudios, ist das Vorliegen eines tagesaktuellen negativen Tests der Kunden notwendig. Geht es allerdings um die Terminvereinbarungen werde von der Testpflicht Abstand genommen.