Am Dienstag nach Ostern (6. April) sind im Landkreis Görlitz 18 neue Infektionen mit dem Coronavirus ermittelt worden. Die durch den Landkreis ermittelte 7-Tage-Inzidenz beträgt 138,49 je 100.000 Einwohner (RKI-Zahl: 132,2).
Im Landkreis Görlitz sind bislang 374 Virus-Mutationen der britischen Variante (B.1.1.7) von SARS-CoV-2 nachgewiesen worden, 91 davon sind aktuell noch aktiv und stehen unter Quarantäne.
Derzeit befinden sich 106 Menschen in medizinischer Behandlung in Kliniken des Landkreises Görlitz, 21 davon benötigen eine intensivmedizinische Betreuung. Das sind steigende Zahlen im Vergleich zu den Tagen vor der Osterfeiertagen. Der Freistaat Sachsen meldet, dass derzeit durch Covid-19-Patienten 1.037 Betten auf Normalstationen belegt sind. Das ist eine Auslastung von 66,6 Prozent. Im Krankenhauscluster Dresden, wozu auch der Landkreis Görlitz gezählt wird, sind es 331 Betten. Das bedeutet eine Auslastung von 61,5 Prozent.

Bisher fast 17.000 Corona-Fälle im Kreis Görlitz

Seit Beginn der Pandemie im März 2020 haben sich im Landkreis Görlitz nachweislich 16.759 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Derzeit befinden sich 625 Personen mit positivem PCR-Test in häuslicher Quarantäne.
Laut Information des Freistaates sind im Landkreis Görlitz 26.583 Erst- und 17.012 Zweitimpfungen durchgeführt worden. Diese Zahl enthält nicht die Impfungen, die in den Krankenhäusern durchgeführt worden sind.
Die Kreisverwaltung stellt noch einmal klar, dass bei medizinisch notwenigen Behandlungen der körpernahen Dienstleistungen (unter anderem Physiotherapie) keine tagesaktuellen negativen Schnell- oder Selbsttests der Kunden gebraucht werden. Wichtig ist allerdings, dass die medizinische Notwendigkeit der Behandlung durch ärztliche Bescheinigung nachgewiesen ist. Dies regelt eine am Dienstag als Notbekanntmachung auf der Internetseite des Landkreises veröffentlichte Allgemeinverfügung. Sie tritt ab Mittwoch, 7. April, in Kraft.