In den Schulen des Kreises sowie in den Kitas läuft die Notbetreuung mit weniger Kindern als zu „normalen“ Zeiten. Dennoch sind die Einrichtungen nicht vom Infektionsgeschehen ausgenommen.
Die Kreisverwaltung meldet, dass in 37 Schulen und 25 Kindertages- und Horteinrichtungen Coronavirus-Infektionen festgestellt wurden. Das betrifft Einrichtungen von Ebersbach-Neugersdorf über Reichenbach bis Weißwasser.
In den betroffenen Schulen sind 63 positive Fälle (davon zwölf Mutationen) zu verzeichnen, in den Kitas und Horten 43 (davon acht Mutationen). In Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen in den Gemeinschaftseinrichtungen befinden sich derzeit 380 enge Kontaktpersonen in Quarantäne.
Mit Stand 5. Mai sind im Landkreis Görlitz 127 neue Infektionen ermittelt worden. Derzeit befinden sich 889 Personen mit positivem PCR-Test in häuslicher Quarantäne.
Die durch den Landkreis ermittelte 7-Tage-Inzidenz beträgt 202,99. Beim Robert-Koch-Institut gab es einen kleinen Sprung nach unten. Dort wird bereits der Wert 165,4 für den Kreis angegeben. 165 ist die „magische Zahl“ für die Öffnung der Schulen. Doch erst, wenn der Wert an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 165 liegt. Dann ist Wechselunterricht möglich.
Derzeit befinden sich 117 Menschen in medizinischer Behandlung in Kliniken des Landkreises Görlitz, 24 davon werden auf Intensivstationen behandelt.
Im Zeitraum vom 22. bis 26. April 2021 sind zwei weitere Personen im in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Es handelt sich um zwei Männer im Alter von 83 und 94 Jahren, die in Boxberg und Krauschwitz gelebt haben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle im Landkreis Görlitz auf 1.080.
In Sachen Impfen kündigt das Deutsche Rote Kreuz via Twitter an, dass ab Freitag, 7. Mai, 8 Uhr 5000 neue Impftermine für die Impfzentren freigeschaltet werden. Bei der letzten Vergabe vor wenigen Tagen waren 3800 Impftermine – darunter auch im Impfzentrum Löbau – innerhalb von 15 Minuten vergeben, berichtet das Deutsche Rote Kreuz.