Mit 97,73 ist der Landkreis Görlitz nur noch wenig von der Inzidenz von 100 entfernt. Diese Zahl entscheidet über Wohl und Wehe oder anders gesagt, über ein Zurück bei den Einschränkungen. Deshalb wendet sich Landrat Bernd Lange (CDU) mit einem eindringlichen Appell an seine Kreisbewohner. „Ich stelle mit Erschrecken fest, dass trotz der Mahnungen und dringenden Bitten, die Regeln einzuhalten, die Infektionen wieder zunehmen, vor allem in den Bereichen, wo viele Kontakte stattfinden, nämlich in Schulen, Kitas und Horten. Meine Bitte an alle: Halten Sie die allgemeinen Hygieneregeln und Kontaktbeschränkungen ein.“ Es drohe ansonsten die Notwendigkeit von Maßnahmen, „die wir allesamt nicht wollen, insbesondere die Nicht-Öffnung von Schulen, die Schließung von Kitas sowie andere Beschränkungen“.
Die Zahl kurz vor der 100 hat der Landkreis selbst ermittelt. Das Robert Koch-Institut hat Mittwoch eine Inzidenz von 78,3 ausgewiesen.

67 Neuinfektionen im Kreis Görlitz

Stand Mittwoch gibt es 67 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Acht davon entfallen auf Gablenz, sechs auf Weißwasser, elf auf Görlitz. Bei den positiv getesteten Personen handelt es sich um 55 Erwachsene und zwölf  Kinder.
61 Menschen werden aktuell stationär in den Kliniken behandelt, fünf davon benötigen eine intensivmedizinische Betreuung. Derzeit befinden sich 300 Personen mit positivem PCR-Test in häuslicher Quarantäne.
Im Landkreis Görlitz sind mit Stand Dienstag 19.256 Personen erstmals geimpft. 6201 Personen haben ihre zweite Impfung erhalten, so die Zahlen aus demImpfzentrum in Löbau und den mobilen Teams in Heimen.
Um das Impfen weiter zu beschleunigen, hat der Haushalts- und Finanzausschuss des Landtages in Dresden weitere 60 Millionen Euro für die Impfkampagne im Freistaat freigegeben. Gestärkt werden soll damit das landesweite Impfkonzept und die bestehende Struktur – unter anderem mit mehr Personal, verlängerten Öffnungszeiten in den Impfzentren, mehr Impfstrecken sowie mehr mobilen Teams und Impfbussen.