Die Kreisverwaltung Görlitz bekommt wieder Unterstützung von der Bundeswehr. Das teilt die Pressestelle in Görlitz am Dienstag, 30. März, mit.
Bereits seit Ende vergangener Woche sind zwölf Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr wieder bei der Kontaktpersonenermittlung an Bord. Sie sind bereits erfahren, was diese Arbeit betrifft. Laut Kreis waren sie auch im Rahmen des letzten Corona-Einsatzes im Landratsamt Görlitz vor Ort und konnten somit direkt in die Tätigkeit einsteigen. Der Hilfeleistungsantrag wurde zunächst bis 16. April bewilligt.
Mit Stand 30. März sind im Landkreis Görlitz 103 neue Infektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Bei den positiv getesteten Personen handelt sich um 93 Erwachsene und zehn Kinder. Zudem wurden unter bereits bekannt gewordenen positiven Fällen vier weitere Mutationen gemeldet. es handelt sich um die britische Variante.
Im Landkreis Görlitz sind bislang 293 Fälle dieser Virusmutation nachgewiesen worden, 124 davon sind aktuell noch aktiv und stehen unter Quarantäne. Derzeit befinden sich 724 Personen mit positivem PCR-Test in häuslicher Quarantäne.
Die durch den Landkreis ermittelte 7-Tage-Inzidenz beträgt 212,48 je 100.000 Einwohner. Der durch das Robert-Koch-Institut ermittelte Wert liegt mit 174,9 deutlich darunter. Der Wert für den gesamten Freistaat liegt bei 193,4.
Derzeit befinden sich wieder mehr Coronafälle in den Kliniken. 94 Menschen werden in den Krankenhäusern des Kreises behandelt. 21 davon benötigen eine intensivmedizinische Betreuung.