In einer Pflegeeinrichtung im Gemeindegebiet Krauschwitz gibt es bestätigte Covid-19-Fälle. Darüber informiert das Gesundheitsamt des Landkreises Görlitz. Deshalb wurde von Amtswegen für die gesamte Einrichtung eine Quarantäne nach dem Infektionsschutzgesetz angeordnet. „Die Einrichtung ist damit geschlossen“, sagt Kreissprecherin Julia Bjar. Um die pflegerische Versorgung der Bewohner dennoch zu gewährleisten, gibt es im Rahmen der Quarantäne für das Pflegepersonal eine Sonderregelung, die das Robert-Koch-Institut empfohlen hat. Diese sieht vor, dass sich das Pfleger sowohl im häuslichen Umfeld als auch in der Einrichtung aufhalten dürfen. „Die Bewohner müssen weiter versorgt werden“, begründet die Kreissprecherin.

Um welche Einrichtung es sich handelt, das wollte der Kreis nicht sagen. Auf Nachfrage hatten zwei Einrichtungen in Krauschwitz erklärt, sie seien nicht von der Anordnung betroffen. Sie halten die Besuchsbeschränkungen ein. Eine dritte will sich in den nächsten Tagen äußern.

In den vergangenen Tagen ist auch der Krauschwitzer Bürgermeister Tristan Mühl (Freie Wähler) unter Quarantäne gestellt worden. „Mein Test ist negativ ausgefallen“, sagt er der Rundschau. Allerdings sehen die Regularien vor, dass bei einem durchgeführten Test die betreffende Person dennoch unter Quarantäne gestellt werden muss. „Ich fühle mich gut und kann am 1. April wieder arbeiten“, so Mühl. Die Verwaltung in Krauschwitz sei arbeitsfähig, betont er.