Dieser beginnt nach Informationen von Pfarrer Christoph Lamm um 18 Uhr an der katholischen Kirche in Bad Muskau und führt dann durch die beiden Städte. Was als „Gebetsbrücke“ zwischen jungen katholischen Christen in Ost- und Westdeutschland begann, ist mittlerweile gute Tradition geworden, so der Pfarrer. Der Kreuzweg der Jugend wird seit dem Berliner Katholikentag (1958) gebetet, seit 1972 ökumenisch, und findet wachsende Beachtung auch in angrenzenden Ländern. In den vergangenen Jahren wurde der Kreuzweg von fast 30 000 Teilnehmern gebetet.
Mit einem alten biblischen Bild für den Retter, den Messias, ist der Kreuzweg überschrieben und knüpft damit an die Hoffnungen des Volkes Israel auf Gerechtigkeit und Frieden an, heißt es seitens der Kirche. Getragen werde diese ökumenische Jugendaktion durch den Bund der Deutschen Katholischen Jugend, der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Kirche und der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz. (pm/ni)