| 12:34 Uhr

Bundespolizei
Bundespolizei sucht Zeugen nach Bahnunfall

Rietschen. Ein gefällter Baum lag auf den Gleisen kurz vor Rietschen. Der Zugführer musste eine Schnellbremsung durchführen.

Dank des beherzten Reagierens eines Odeg-Triebfahrzeugführers am Sonntag um 19 Uhr konnte kurz vor Rietschen ein Unglück vermieden werden. Er hatte ein Hindernis erkannt und unverzüglich schnell gebremst, so die Bundespolizei. Dennoch war eine Berührung des Triebwagens mit dem Hindernis unvermeidbar. Wie sich herausstellte, war es ein Baum. Ersten Erkenntnisse nach hatten Unbekannte den circa 15 Zentimeter starken, circa drei Meter vom Gleis entfernten Baum gefällt. Der Triebfahrzeugführer hatte unmittelbar vor der Schnellbremsung zwei Männer beobachtet, die versuchten, den abgesägten Baum aus dem Gleisbett zu ziehen. Dies gelang jedoch nicht vollständig. Schließlich ragte die Krone beziehungsweise deren Äste über die Schienen. Die Bundespolizei ermittelt wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und sucht nach verwertbaren Informationen: Wer hat Personen oder Fahrzeuge in der Nähe des Gleises beobachtet? Wurden Geräusche einer Motorkettensäge wahrgenommen worden? Ist etwas über erfolgte Waldarbeiten in der Nähe bekannt?

Hinweise können telefonisch an die

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf unter 03581 36260 gerichtet werden.