ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:56 Uhr

Bundespolizei
Die Familienkasse schrumpft um 2790 Euro

Görlitz. Arbeitslohn wurde von den Beamten beschlagnahmt.

Die Familienkasse eines ukrainischen Ehepaars ist durch das Eingreifen der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf um 2790 Euro weniger geworden. Bei dem Betrag handelt es nach Polizeiangaben um gemeinsam illegal erlangten Arbeitslohn, der von der Bundespolizei beschlagnahmt wurde. Das Paar saß in einem polnischen Kleinbus, der auf dem Autobahnrastplatz An der Neiße kontrolliert wurde. Während die Ehefrau zunächst behauptete, sie hätte eine Freund in Deutschland besucht, rückte sie später mit der Wahrheit heraus. Demnach war sie auf einem Bauernhof in Osthessen beschäftigt. Die 32-Jährige erklärte, auch ihr Mann habe dort gearbeitet. Als der 42-Jährige anschließend nach seinem Aufenthaltsort gefragt wurde, behauptete er, er wäre in Belgien gewesen. Später aufgefundene Fotos zeigten ihn jedoch an der Seite seiner Gattin auf besagtem Hof. Letztlich führte wieder Schwarzarbeit zum illegalen Erwerbsaufenthalt. Die Ermittlungen dazu führt nun die Inspektion Ludwigsdorf, während die Ausländerbehörde Görlitz die Ausweisung der beiden prüft.

(pm/rw)