| 02:47 Uhr

Bürger verschönern nun ihre eigene Stadt

Wolfgang Gröscho (r.) hat am Donnerstag gemeinsam mit den Kindern der Geschwister-Scholl-Grundschule die Kästen in Weißwasser bepflanzt.
Wolfgang Gröscho (r.) hat am Donnerstag gemeinsam mit den Kindern der Geschwister-Scholl-Grundschule die Kästen in Weißwasser bepflanzt. FOTO: ckx
Weißwasser. Nele, Johannes und Toby von der Geschwister-Scholl-Grundschule in Weißwasser sind am Donnerstag schon ein wenig aufgeregt. "Ich habe die Sonnenblumen zu Hause vorgezogen", erzählt der achtjährige Toby. Christian Köhler

Auch Nele hat schon Erfahrung im Gärtnern: "Ich helfe bei meinen Eltern im Garten mit", sagt die Zehnjährige. Gemeinsam mit ihren Mitschülern und der Bürgerinitiative Stadtgärtner haben sie gestern drei Pflanzkästen in Weißwasser mit Blumen bestückt.

"Wir haben im Rahmen des Ethik-Unterrichts die Sonnenblumenkerne gesteckt und vorgezogen", erzählt Lehrerin Ilona Kosel. Auch zukünftig wollen die Kinder die Pflanzen in Weißwassers Innenstadt hegen und pflegen.

Unzählige Pflanzen für die Aktion hat auch Wolfgang Gröscho aus Weißwasser gespendet. "Ich habe so viele Pflanzen im Garten, da ist es doch schön, wenn man sieht, dass sie hier gebraucht werden", erklärt der 68-Jährige. Er ist seit 1959 im Naturschutz tätig, wünscht sich eine möglichst "grüne Stadt". "Ich hoffe, dass die Kästen lange erhalten bleiben", sagt der Senior.

Über den Naturschutzbund (Nabu) und dessen Ortsgruppenvorsitzenden Christian Hoffmann ist die Bürgerinitiative entstanden. Seit nun fast einem Jahr gibt es regelmäßige Treffen. Dabei, so berichtete Hoffmann vor einigen Monaten, sei die Aktion der Pflanzkästen entstanden. Den Kontakt mit den Schulen hat Brigitte Schönsee hergestellt, die ebenfalls der Initiative angehört. "Ich hoffe, dass die Kästen am oberen und unteren Ende am Boulevard sowie der am Bahnhof von Vandalismus verschont bleiben", sagt sie. Gerade für die Kinder, die die Kästen weiter pflegen wollen, wäre es eine große Enttäuschung, wenn die Kästen mutwillig zerstört würden.

Die Initiative, so Brigitte Schönsee, plane noch weitere Kästen in Weißwasser aufzustellen. Die Standorte und die Finanzierung seien jedoch noch nicht klar. "Wir haben allerdings viele Helfer und Unterstützer", sagt sie. Das mache der Initiative Mut.