ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:42 Uhr

Bruno-Bürgel-Oberschule
Bürgel-Oberschule öffnet am Abend die Türen

„Abend der offenen Tür“ am Donnerstag in der Bruno-Bürgel-Oberschule in Weißwasser: Die Kunstlehrerinnen Birgit Hanzel-Hähnel und Ute Kühlewindt (Mitte) zeigten, woran sie in ihrem Unterricht mit den Schülern arbeiten.
„Abend der offenen Tür“ am Donnerstag in der Bruno-Bürgel-Oberschule in Weißwasser: Die Kunstlehrerinnen Birgit Hanzel-Hähnel und Ute Kühlewindt (Mitte) zeigten, woran sie in ihrem Unterricht mit den Schülern arbeiten. FOTO: Arlt Martina
Weißwasser. Viertklässler informieren sich mit ihren Eltern über den Alltag in der Weißwasseraner Bildungseinrichtung. Von Martina Arlt

Besonders die Viertklässler mit ihren Eltern sind am Donnerstag zum traditionellen „Abend der offenen Tür“ in die Bruno-Bürgel-Oberschule in Weißwasser, Lutherstraße, eingeladen gewesen. Die Familien nutzten gern die Chance, sich im Schulhaus umzusehen und sich zu informieren über die „Gepflogenheiten“ des Innenlebens. „Das sind meist die Schüler, die dann im Sommer zu uns wechseln. Gern geben wir Auskunft zu den Modalitäten für die Anmeldung und sprechen über die Besonderheiten in unserem Haus“, sagt Dirk Nieter (58). Er übernahm vor elf Jahren die Schulleitung.

Doch bereits seit der Wende war er stets als Schulleiter in verschiedenen Einrichtungen tätig. In der Bürgel-Oberschule unterrichtet er Geschichte und Geografie. „Der Schulalltag gestaltet sich täglich anders, die Arbeit macht Spaß“, sagt Dirk Nieter.

Zum „Abend der offenen Tür“ werden durchschnittlich 30 bis 40 Kinder mit ihren Eltern aus dem Stadtgebiet und dem Umland begrüßt. Oft wurden schon mehrere Generationen aus einer Familie in dieser Einrichtung unterrichtet und so kommen auch gern die „Ehemaligen“ wieder einmal in ihr Schulhaus zurück. Am Eingang wurden die Besucher am Donnerstagabend auch gleich von den Schülern empfangen, die die Gäste durch das Gebäude begleiteten. Die Tanzgruppe der Schule trat auf. Bei Fragen standen die Lehrer gern Rede und Antwort. In der Küche wurden Speisen zubereitet.

In der Bildungseinrichtung werden derzeit 360 Schüler in den Klassen fünf bis zehn von 30 Lehrern unterrichtet. Sie kommen aus dem Einzugsgebiet Weißwasser, Bad Muskau, Weißkeißel und Gablenz. Unter den Schülern gibt es mehr als 20 Prozent mit Migrationshintergrund aus 14 Nationen. Circa zehn Schüler sind es derzeit, die die deutsche Sprache noch nicht beherrschen, doch auf dem besten Weg sind.

Unter den Ganztagsangeboten können die Schüler wählen zwischen Töpfern, Glas gestalten, Showtanz, Floorball, Singegruppe, Basketball, kreativem Gestalten und Handarbeit. Es besteht auch eine Kooperation mit den Lausitzer Füchsen.

Am Tag des offenen Unterrichts am 28. März können Besucher nun bereits zum dritten Mal die Schule im Normalbetrieb miterleben. An diesem Tag kommen meist 30 bis 40 Besucher, die in den Klassenräumen mit Platz nehmen.

Am 15. März ab 18.30 Uhr sind dann besonders die Eltern mit den Drittklässlern angesprochen und können sich über die Schule informieren. „Die Schule ist kein geschlossener Raum und so haben wir immer ein offenes Ohr, wenn es Interesse am Schulalltag gibt“, versichert Dirk Nieter.