ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:48 Uhr

Büchsen scheppern, Gummistiefel fliegen

Beim Mühlroser Sportfest probierten sich Annelie und Andreas Zuchold im Büchsenwerfen aus.
Beim Mühlroser Sportfest probierten sich Annelie und Andreas Zuchold im Büchsenwerfen aus. FOTO: amz1
Mühlrose. Ordentlich zur Sache gegangen ist es am Wochenende im ansonsten so beschaulichen Mühlrose. Denn der örtliche Kultur- und Sportverein (KSV) hatte zum dritten Gaudi-Sportfest geladen. amz1

Trotz des durchwachsenen Wetters kamen die Einheimischen und betätigten sich in diversen Spaßsportarten.

Beispielsweise im Büchsenwerfen. Andreas und Annelie Zuchold fixieren die zu einem Turm aufgestapelten Dosen ganz genau. Sekunden später kracht der erste Ball hinein und zerstört das filigrane Kunstwerk. Jeder der beiden Geschwister hat drei Würfe. Bei Andreas beginnt es ganz gut, doch eine Büchse will einfach nicht zu Boden fallen. Besser macht es Schwester Annelie. Die 13-Jährige lässt in ihren drei Versuchen alle Konservendosen auf den Boden scheppern. "Ich habe vorher nicht trainiert", bekennt die Mühlroserin.

Darüber hinaus wird sich beim Dart, im Pressball, der gegen die Wand des Technikhauses vom Schwimmbad geworfen wird, im Gummistiefelweitwurf mit extra kleinen Größen für Kinder sowie im Kegeln gemessen. Die moderne Zwei-Bahnen-Anlage begeht übrigens nächstes Jahr ihr zehnjähriges Bestehen. "Das wollen wir natürlich feiern", kündigt Bahnwart Gerhard Schur an. Zuvor mussten die Kegel nach jedem Wurf noch per Hand aufgestellt werden.

Erster Starter beim Sportfest ist indes Enrico Kliemann. Der Anlagenfahrer aus Mühlrose sagt, dass er sonst nur zweimal im Jahr die Kugeln in die Hände nehme. Zum einen zum Sportfest und zum anderen beim Vereinskegeln. Die Kegler bilden innerhalb des KSV Mühlrose eine eigene Sparte. Für Kliemann liegen die Bahnen gut, die Ergebnisse können sich sehenlassen. "Manche schimpfen auf die eine Bahn. Die, so wird behauptet, sei schief. Das muss aber an den jeweiligen Leuten liegen", berichtet der Hobbykegler.

Indes schaut KSV-Chef Ernst-Gerd Paufler mit sorgenvoller Miene zum Himmel. Kurz vor Beginn des Sportfestes ist ein intensiver Schauer heruntergekommen. Somit verläuft der Auftakt etwas verhalten. Doch mit der wieder herauskommenden Sonne erscheinen nach und nach auch die Besucher. Bereits in den vergangenen Jahren hatten die Mühlroser nicht unbedingt Glück mit dem Wetter.

Für das kommende Jahr beziehungsweise das Sportfest 2018 gebe es bereits erste Ideen. "Dann wollen wir den Leuten mal was Neues präsentieren", so Paufler. Er könne sich beispielsweise ein Schießkino vorstellen. "Natürlich mit Laser. Das soll ja nicht gefährlich sein."

Darüber hinaus solle auch der Abschied vom alten Dorf würdig begangen werden. Mühlrose wird dem Tagebau Nochten im kommenden Jahrzehnt weichen müssen. "Dann laden wir alle Einwohner zur Abschiedsfeier ein", so Paufler. Und am neuen Standort werde es auch eine Willkommensparty geben.

Indes hat der KSV Mühlrose in diesem Jahr noch einiges vor. Dazu gehören unter anderem das Weihnachtsbasteln sowie die Seniorenweihnachtsfeier. Der Verein zählt aktuell 36 Mitglieder. In Mühlrose leben derzeit etwa 220 Menschen.