ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

Brigitte-Reimann-Begegnungsstätte feiert ihren zehnten Geburtstag

Martin Schmidt vom Kunstverein vor dem Denkmal für Brigitte Reimann im Zentralpark in der Neustadt.
Martin Schmidt vom Kunstverein vor dem Denkmal für Brigitte Reimann im Zentralpark in der Neustadt. FOTO: sob
Hoyerswerda. Der Hoyerswerdaer Kunstverein hat vor zehn Jahren in der Brigitte-Reimann-Straße 6 im WK I gemeinsam mit der Wohnungsgesellschaft Hoyerswerda und Oberbürgermeister a. D. red/sob

Horst-Dieter Brähmig die Brigitte-Reimann-Begegnungsstätte eröffnet. Ehrengäste waren damals der jüngere Bruder der Schriftstellerin, Ulrich Reimann, mit seiner Frau, die langjährige Freundin Irmgard Weinhofen und der frühere Intendant der Bühne Senftenberg, Sewan Latchinian, der "Franziska Linkerhand" nach dem Roman Brigitte Reimanns inszenierte und zu diesem Anlass noch einmal in der Aula des Foucault-Gymnasiums aufführen ließ.

Seither ist die Begegnungsstätte ein Ort, der deutschlandweit und über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus bekannt ist und mit dem Namen der Schriftstellerin verbunden wird. Literaturfreunde aus allen Himmelrichtungen und den verschiedensten europäischen Ländern, Germanistik-Professoren mit Studiengruppen, Forscher und Literaten würden gern die Bibliothek, das Archiv nutzen oder auf den Spuren der Schriftstellerin durch Hoyerswerda wandern. Am Mittwoch war der Kunstverein in der Gubener Bibliothek zu Gast, um über die Schriftstellerin der Lausitz zu berichten.

Ihr Urteil lautet - wie auch in den Gästebüchern nachzulesen ist - Hoyerswerda ist eine Reise wert. Oft wollen die Gespräche von Geschichte und Gegenwart nicht enden, wie Martin Schmidt vom Kunstverein Hoyerswerda erklärt. Und am Reimann-Denkzeichen im Zentralpark der Neustadt würde mancher gestehen, dass Hoyerswerda dem Drängen Brigitte Reimanns viel verdankt.

Mehr Informationen gibt es unter brigittereimann .

wordpress.com