ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:07 Uhr

Aus dem Gemeinderat Boxberg
Vertrag zur Nutzung des Bärwalder Sees geändert

Boxberg. Durch die schwimmenden Häuser am Bärwalder See wird die Schwimmsteganlage am Hafen Klitten ganzjährig genutzt. Dafür muss die Gemeinde den Nutzungsvertrag mit der Bergbausaniererin LMBV ändern. Von Christian Köhler

Der Bärwalder See befindet sich nach der Umnutzung des Tagebaus Bärwalde zum künstlichen Gewässer im Eigentum der Bergbausaniererin LMBV. „Das wird auch vorerst so bleiben“, erklärt Bürgermeister Achim Junker (CDU). Nach der vollständigen Erschließung wird er allerdings an den Freistaat Sachsen übergehen, so Junker weiter. Jedoch wird durch die Installation der schwimmenden Häuser der See und insbesondere die Schwimmsteganlage am Hafen Klitten ganzjährig genutzt. Das sah bislang der Vertrag der Gemeinde mit der LMBV nicht vor. In einem zweiten Schritt geht es zudem, so erklärt Seebeauftragter Roman Krautz, um die Fahrgastschifffahrt, die sich auf dem Bärwalder See einstellen soll. Um den Nutzungszeitrum das Sees zu erweitern, hat der Gemeinderat in den genannten Punkten deshalb die Verwaltung nun ermächtigt, den Nutzungsvertrag in den genannten Punkten zu ändern. Das hat der Rat einstimmig beschlossen. „Das Vertragswerk und dessen Änderung hat uns viel Mühe gekostet“, gibt Roman Krautz noch zu verstehen.