Die Verkehrsleute im Landratsamt in Niesky hatten den Krauschwitzern ans Herz gelegt, sich vom Blitzer vor der Mittelschule zu trennen. Das Hinweisschild „Vorsicht Kinder!“ würde ausreichend sein. Außerdem sei eine Verkehrseinschränkung bereits durch die Insel gegeben. Als Alternative, wenn der Blitzer bleiben soll, schlug das Landratsamt die Erhöhung der Geschwindigkeit von 30 auf auf 50 km/h vor. So berichtete Amtsverweser Gerd Slabke am Dienstag in der Ratssitzung. Er sagte in diesem Zusammenhang auch, dass die Schulleitung weiterhin für Starkasten und „30“ sind. Die Meinung der Räte war nun gefragt und fiel ganz unterschiedlich aus. So war Eberhard Ladusch fürs sofortige Abschaffen. „Wenn ich von Krauschwitz Ost nach West fahre, kann ich 50 fahren, von West nach Ost nur 30. Was soll das Ganze?“ , meinte er dazu und hatte die Schmunzler auf seiner Seite. Sein Fraktionskollege Konrad Baum erinnerte daran, dass es schon tödliche Unfälle mit Kindern auf dieser Straße gab. Er sagte, das dürfe man nicht vergessen.
Unterm Strich einigte sich die Mehrheit der Ratsmitglieder, beim Landratsamt eine eingeschränkte Blitzer-Zeit zu beantragen. Geht es nach dem Willen des Rates, soll es fortan nur noch montags bis freitags von 6.30 Uhr bis 18 Uhr blitzen. Und zwar jene Fahrzeuge, die in dieser Zeit schneller als mit 30 Sachen unterwegs sind. An Wochenenden und zu nächtlichen Stunden soll es erst bei Geschwindigkeiten über 50 km/h ein Foto mit Anhang geben, so die Meinung. Die Entscheidung zu diesem Antrag liegt in Niesky, da die Geschwister-Scholl-Straße keine Gemeinde- sondern Staatsstraße ist.