ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 21:21 Uhr

Tag der offenen Tür
Blick hinter die Kulissen der Feuerwehr in Krauschwitz

Mit Feuerwehrtechnik sind Kinder immer zu begeistern, so auch beim Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Krauschwitz-West.
Mit Feuerwehrtechnik sind Kinder immer zu begeistern, so auch beim Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Krauschwitz-West. FOTO: Arlt Martina
Krauschwitz. Kameraden wurden 2018 schon zu 17 Einsätzen gerufen.

(mat) Leckerer Erbseneintopf dampft aus der Gulaschkanone und das „Fröhliche Harmonika-Orchester“ sorgt für Schunkelstimmung. Beim Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Krauschwitz-West geht es am Wochenende sehr gesellig zu. Seit  1995 gibt es diese Tradition, den Bürgern des Ortes einen Blick hinter die Kulissen der Feuerwehrarbeit in Krauschwitz zu bieten - und zwar jährlich zum Gründungstag der Krauschwitzer Wehr am 1. September, der sich in diesem Jahr nun schon zum 114. Mal jährte.

Besucher des kleinen Festes erleben Feuerwehrtechnik von Krauschwitz-West und -Ost „zum Anfassen“. Kinder probieren die Hüpfburg aus und lassen sich schminken. Die Frauengruppe der Feuerwehr und fleißige Helfer bereiteten ein großes Kuchenbuffet vor. Immerhin galt es, mehr als 250 Gäste zu bewirten.

Seit 2017 leitet Sebastian Otto die Geschicke der Feuerwehr in Krauschwitz-West. Dieser Wehr gehören 20 aktive Kameraden und 15 aus der Alters- und Ehrenabteilung an. In diesem Jahr sind sie bisher zu 17 Einsätzen ausgerückt. Die spektakulärsten Einsätze waren dabei der Brand im Krankenhaus Weißwasser sowie ein Wohnhausbrand in Bad Muskau.

Die Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren Ost und West in Krauschwitz funktioniere sehr gut, sagt Wehrleiter Sebastian Otto. Es gibt bereits gemeinsame Ausbildungen der Kameraden. Und beide Wehren seien nicht abgeneigt, sich zusammenzuschließen. „Doch die Rahmenbedingungen müssen eben passen“, so Otto.

Die Wehren des Ortes würden sich über neue Mitstreiter sehr freuen. Leider werde das Ehrenamt zu wenig gefördert, und so sind die Zugänge spärlich, bedauert der Feuerwehrchef.

(mat)