In den vergangenen drei Wochen haben Polizisten verstärkt vor Schulen in der gesamten Oberlausitz kontrolliert. Im Rahmen der Aktion „Die Schule hat begonnen“ gingen die Beamten vor allem gegen Verkehrssünder vor. Dabei stellten sie auch Unerwartetes fest. Wie den Fall in Bad Muskau.

400 Geschwindigkeitsverstöße vor Grundschulen in Ostsachsen

Dort wurde auf der Parkstraße an einem Nachmittag gegen 15 Uhr ein BMW-Fahrer alkoholisiert auf der Parkstraße gestellt. Gegenüber den Beamten äußerte der Fahrer, einen Termin in der Grundschule zu haben. In einem Test pustete der 37-jährige Deutsche umgerechnet 1,3 Promille. Polizisten des Reviers Weißwasser zogen den Führerschein des Mannes ein und untersagten ihm die Weiterfahrt. Er wird sich wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr zu verantworten haben.
Insgesamt wurde vor Grundschulen durch die Ordnungshüter mehr als 120 Mal kontrolliert. Insgesamt nahmen Beamte der Polizeireviere Bautzen, Görlitz, Hoyerswerda, Kamenz, Weißwasser, Zittau-Oberland und der Verkehrspolizeiinspektion mehr als 1000 Fahrzeuge unter die Lupe. Am Ende schlugen fast 400 Geschwindigkeitsverstöße zu Buche. Etwa jedes zehnte kontrollierte Fahrzeug stand im Parkverbot. Jedes Zwanzigste verstieß gegen die Anschnallpflicht.