ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:08 Uhr

BGS und Polizei kontrollierten gemeinsam in Pechern

Pechern.. Zahlreiche Pkw- und Lkw-Fahrer mussten gestern unfreiwillig in Pechern einen Zwischenstopp einlegen. Die Polizeidirektion Görlitz führte gemeinsam mit dem Bundesgrenzschutz und dem polnischen Grenzschutz eine komplexe Verkehrskontrolle durch. Von Angelika Brinkop

Die Zahl von Diebstählen aus Autos, Einbrüchen in Wohnungen und Gärten ist seit Jahren in Grenznähe besonders hoch. Auch der Fahrradklau erfreut sich bei Dieben großer Beliebtheit. Auf der Staatsstraße 127, die durch die Neiße auf der einen und den Truppenübungsplatz auf der anderen Seite eingegrenzt wird, sind Schmuggel, Verbringung von Diebesgut oder der Transport illegal Eingereister keine Seltenheit. „Die Täter rechnen eher in der Nacht mit Kontrollen. Doch die Straftaten finden meist im normalen fließenden Verkehr statt“ , erläutert Polizeisprecher Uwe Horbaschk.
Herausgewunken wurden Fahrzeuge nach dem Zufallsprinzip und dem erfahrenen Blick der Beamten. An der gestrigen Kontrolle beteiligten sich die Bundesgrenzschutzinspektion Bad Muskau, das Polizeirevier Weißwasser sowie die Inspektion Verkehr mit dem Lkw-Kontrolltrupp und den Diensthundeführern mit ihrem Rauschgiftsuchhund.
Wie auch in der Vergangenheit schon häufiger praktiziert, war auch ein polnischer Kollege von der Grenzkontrollstelle Olszyna mit vor Ort. Auch wenn die Aufgaben der Polizei beider Länder ähnlich sind, stellt die Sprache immer noch eine Barriere dar. „Hier hat die sächsische Polizei Nachholbedarf“ , räumt Horbaschk ein. Doch verschiedene Sprachprogramme sind schon angelaufen.
Von den zwischen 8 und 12 Uhr 52 kontrollierten Pkw und Lkw gab es keine gravierenden Mängel.
„Das beste, was uns passieren kann, ist, das nichts passiert“ , meint Uwe Horbaschk. Nur durch den permanenten Kontrolldruck sei es möglich, Straftaten zurückzudrängen. Die Täter müssen befürchten, zu jeder Zeit an jedem Ort kontrolliert zu werden.
Die verdachtsunabhängige Kontrolle von Personen und Fahrzeugen im grenznahen Raum wurde der sächsischen Polizei durch den Landtag eingeräumt. Damit steht den Polizisten ein wirksames Mittel zur Kriminalitätsbekämpfung zur Verfügung.
Gestern standen nicht nur eventuelle Straftäter im Visier der Polizei. Kontrolliert wurden auch die Fahrzeuge in Bezug auf die Verkehrssicherheit. Die Beleuchtung oder so banale Dinge wie Warndreieck und Sanikasten kamen dabei auf den Prüfstand.