ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:24 Uhr

„Bewegung tut auch dem Sozialgefüge gut“

Dirk Nieter .Team für Sport: Auch dem Engagement der Sportlehrer Detlef Ackermann, Heike Breuer, Wolfgang Lehmann und Heike Schumacher (v.l.) ist es zu verdanken, dass die Bürgel-Schule sich mit dem Prädikat „sportfreundlich“ schmücken kann.
Dirk Nieter .Team für Sport: Auch dem Engagement der Sportlehrer Detlef Ackermann, Heike Breuer, Wolfgang Lehmann und Heike Schumacher (v.l.) ist es zu verdanken, dass die Bürgel-Schule sich mit dem Prädikat „sportfreundlich“ schmücken kann. FOTO: Fotos: Angelika Brinkop
Weißwasser.. Nach dem die Bürgel-Mittelschule von der Sächsischen Bildungsagentur das Prädikat „sportfreundlich“ bekommen hat (die RUNDSCHAU berichtete), hat die Schule jetzt die Plakette erhalten. Fotos: Angelika Brinkop

Die RUNDSCHAU sprach mit Schulleiter Dirk Nieter über die Bedeutung von Sport für die Schüler.

Warum hat die Bürgel-Schule die Auszeichnung verdient„
Uns geht es weniger darum, Leistungsträger in einzelnen Sportarten besonders zu fördern, sondern vielmehr um Breitensport. Wir bieten den Schülern ein Sammelsurium an Angeboten, aktiv zu werden.

Was heißt das im Einzelnen“
Wir nehmen regelmäßig an „Jugend trainiert für Olympia“ teil und haben auch besonders bei den Ballsportarten immer größere Aktivität bewiesen. Auch gemeinsam mit Weißwasseraner Vereinen haben wir einige Angebote, so arbeiten wir etwa sehr eng mit Grün-Weiß und dem Stadtsportverband zusammen. Außerdem gibt es regelmäßig sportliche Treffen mit unserer polnischen Partnerschule in Bogatynia. Hinzu kommen noch zahlreiche sportliche Angebote im Ganztagsprogramm.

Welche Angebote gibt es„
Sehr unterschiedlich. Auch hier spielen die Ballsportarten eine große Rolle. Es gibt zudem unterschiedliche Möglichkeiten für Gesundheitssport und auch spezielle Angebote für Kinder mit dem Aufmerksamkeitssyndrom ADS.

Weshalb messen Sie dem Sport in der Schule eine so hohe Bedeutuung zu“
Sport ist eine Möglichkeit für Schüler, gleichzeitig Konkurrenz und Solidarität auszuüben. Und das tut auch dem Sozialgefüge an der Schule gut. Zum anderen ist es kein Geheimnis, dass es Schüler gibt, die sich aus sportlichen Aktivitäten so gut es geht heraushalten. Genau sie wollen wir mit unseren Angeboten erreichen und motivieren.

Zusätzlich zu der Plakette gab es einen Warengutschein. Was wird davon angeschafft?
Ein großer Teil geht in Ergänzungsgegenstände für Ballsportarten. Es werden außerdem einige Besonderheiten angeschafft, die wir uns normalerweise nicht leisten könnten.

Mit DIRK NIETER
sprach Martina Hanold