| 02:52 Uhr

Beten verändert und vereint

Die Hälfte der Menschen in Deutschland betet. So sagen es manche Umfragen.

Viele sehen es als Geschenk an, beten zu können. Andere hingegen erwarten nichts vom Gebet oder können sich nichts darunter vorstellen. Was heißt beten für mich? Beten heißt zu Gott sprechen. Ich spreche aus, was mich im Herzen bewegt. Manchmal denke ich es auch nur und schicke die Gedanken in eine Richtung, wende sie Gott zu. Und vertraue darauf, dass da einer ist, der hört. Gott ist nur ein Gebet weit von uns entfernt. Beten verändert. Es verändert mich, denn ich werde ruhiger, gelassener. Das Sprechen darüber, was mich bewegt, hilft mir Abstand zu gewinnen. Beten verändert nicht unbedingt die Situation, in der ich mich oder ein lieber Mensch sich befindet. Es kann aber meiner Sichtweise darauf eine andere Richtung geben. Vielleicht verändert Beten nicht nur mich, sondern auch die Welt. Wie würde es in ihr aussehen, wenn wir nicht beten würden?

Es scheint dem Glauben wesensfremd zu sein, nur allein zu beten. Viele machen die Erfahrung, nicht zu wissen, was sie beten sollen. Daher haben Menschen wohl immer schon in Gemeinschaft gebetet. Die Worte von anderen können das ausdrücken, was ich nicht formulieren kann. Die Worte der Tradition, überliefert in der Bibel oder in Gesangbüchern, weitergegeben von Eltern und Großeltern oder im gefeierten Gottesdienst bieten Halt.

So beten ist möglich in den Gottesdiensten, aber auch Bibelstunden und Gebetskreise in den Gemeinden. Gelegenheit dazu bietet aber auch die Allianzgebetswoche, die an diesem Wochenende eröffnet wird. Eine Woche lang treffen sich Christinnen und Christen aus verschiedenen Gemeinden zum Gebet - schon seit 171 Jahren jedes Jahr.

Dabei wird deutlich: Gemeinsames Beten vereint auch über Grenzen hinweg: Über die Grenze des eigenen Glaubensgebäudes hinweg. Grenzen verschwimmen auch zwischen verschiedenen Sprachen und Länder. Wer sich Gott zuwendet, blickt über sich selbst hinaus und entdeckt Verbindungen zwischen sich und den anderen.

* Pfarrerin der Ev. Kirchengemeinden

Bad Muskau und Gablenz