| 02:45 Uhr

Berufsausbildung mit Abitur ist jetzt wieder "in"

Wenn Maximilian Stephan Seite 130 im neuen Insider-Atlas aufschlägt, dann sieht er dort sich selbst an seinem Arbeitsplatz bei der Stahlbau Niesky GmbH.
Wenn Maximilian Stephan Seite 130 im neuen Insider-Atlas aufschlägt, dann sieht er dort sich selbst an seinem Arbeitsplatz bei der Stahlbau Niesky GmbH. FOTO: U. Menschner/ume1
Niesky. Der neue Insider-Atlas ist da. Er stellt Ausbildungsbetriebe und -berufe im Landkreis Görlitz vor – ein Service, der gern angenommen wird. Uwe Menschner / ume1

Maximilian Stephan ist ein intelligenter und fleißiger junger Mann. Früh stand für ihn fest, dass er das Abitur ablegen möchte. "Der klassische Weg dahin erschien mir aber zu theoretisch; ich wollte auch etwas Praktisches machen", erklärt der Nieder-Neundorfer. Und so begann Maximilian zu recherchieren, welche Möglichkeiten es gibt, beides zu verbinden - und stieß auf die "DuBas", die "duale Berufsausbildung mit Abitur", eine im Rahmen eines Versuches im Schuljahr 2011/12 sachsenweit gestartete Ausbildungsform.

"Wem das bekannt vorkommt, der liegt nicht ganz falsch." Detlef Hamann schmunzelt, denn schließlich weiß der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Dresden, dass es etwas ganz Ähnliches schon einmal gab - in der DDR. "Manche Dinge müssen eben zwei Mal erfunden werden", sagt er.

Maximilian Stephan ist das relativ egal. Er ist vielmehr stolz darauf, dass er das Titelbild des diesjährigen Ausbildungsatlasses "Insider" ziert, einer bereits zum siebenten Mal erschienenen Broschüre, in der sich Schüler aus dem Landkreis Görlitz über Ausbildungsmöglichkeiten in der Region informieren können.

"Der Insider-Atlas ist nur eines von mehreren Werkzeugen, mit denen wir junge Leute bei der Berufswahl unterstützen", so Ingo Goschütz von der Entwicklungsgesellschaft Niederschlesische Oberlausitz (ENO), die das Druckwerk gemeinsam mit dem Verein Lausitzer Matrix erarbeitet. Der Atlas wird alljährlich in 6500 Exemplaren an Oberschulen, Förderschulen, Gymnasien und berufliche Schulzentren im gesamten Landkreis ausgeliefert.

Den anderen großen Baustein bildet die Messe Insider-Treff, die jedes Frühjahr in Löbau stattfindet und Schüler ebenso wie Ausbildungsbetriebe in Scharen anlockt: "In diesem Jahr hatten wir 145 Aussteller und um die 8000 Besucher. 62 Prozent der teilnehmenden Unternehmen haben über die Messe einen Auszubildenden oder einen Werksstudenten gefunden. Die Aussteller schätzen den Grad der Vorbereitung bei den Schülern als sehr gut ein, womit sich wieder der Kreis zum Insider-Atlas schließt", betont Antje Kasper vom Lausitzer Matrix e.V.

Maximilian Stephan allerdings, der junge Mann vom Titelblatt der diesjährigen Auflage, hat seinen Ausbildungsbetrieb auf einem anderen Weg gefunden. "Ich habe recherchiert, welche Betriebe eine DuBas-Ausbildung anbieten, und dadurch zur Stahlbau Niesky GmbH gefunden", berichtet er. Hier erlernt er jetzt innerhalb von vier Jahren den Beruf des Industriemechanikers und macht "nebenbei" noch sein Abitur - "eine harte und stressige Ausbildung", wie Frank Großmann von der IHK-Geschäftsstelle Görlitz weiß.

Doch "Max" hat sich ganz bewusst für diesen Weg entschieden: "Das ist ein Beruf, wo man noch etwas mit seinen Händen macht und auch mal schmutzig werden kann. Das gehört einfach mit dazu." Als Schüler arbeitete er in den Ferien manchmal im Dachdeckerbetrieb seines Vaters mit, jedoch: "Ich wollte lieber einen Metallberuf ergreifen, das ist vielschichtiger als Holz."

Robert Unger, Geschäftsführer der Stahlbau Niesky GmbH, freut sich über seinen fleißigen Abitur-Azubi, aber ebenfalls über die Möglichkeiten, die der Insider-Atlas bietet: "Wir haben gar nicht die Zeit und Kapazität, aktiv junge Leute anzusprechen. Da sind wir für jedes Medium, jede Gelegenheit dankbar."