ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:31 Uhr

Baby der Woche
Benito wird mal ein Waldwichtel

Yvonne Wagner und Francois Pohl aus Weißwasser mit ihren Kindern Enzo (4) und Baby Benito.
Yvonne Wagner und Francois Pohl aus Weißwasser mit ihren Kindern Enzo (4) und Baby Benito. FOTO: Arlt Martina
Weißwasser. Yvonne Wagner und Francois Pohl aus Weißwasser sind zum zweiten Mal Eltern geworden. Enzo hat nun ein Brüderchen. Von Martina Arlt

 Francois Pohl hat seine Freundin Yvonne Wagner aus Gablenz 2010 bei der Disco in Köbeln kennengelernt. Nun sind sie zum zweiten Mal Eltern geworden.

Yvonne Wagner ist 26 Jahre alt und als Einzelhandelskauffrau tätig. Francois Pohl (29) arbeitet als Vorarbeiter in einer Schlosserei. Vor vier Jahren meldete sich der erste Nachwuchs an, das war Enzo. Nun bekam der große Bruder ein Brüderchen namens Benito, denn Enzo sollte auf keinen Fall ein Einzelkind bleiben.

Baby Benito wurde am 3. Juli um 21.03 Uhr mit einem Gewicht von 3590 Gramm und einer Größe von 50 Zentimetern im Kreiskrankenhaus Weißwasser geboren.

„Es sollte ein außergewöhnlicher Name sein“, erzählt Yvonne Wagner. Dass wir wieder einen kleinen Jungen bekommen, wussten wir relativ zeitig. Dann wälzten wir Namensbücher. Am Ende entschieden wir uns für einen Benito in der Familie. Wir wünschen uns auch noch sehr ein Mädchen.“

Vater Francois Pohl besuchte in diesen Tagen mehrmals täglich Freundin und Nachwuchs. Zu den Besuchern im Krankenhaus gehörten auch Yvonnes Bruder Robert mit Vanessa. Zur Geburt von Benito soll es auf jeden Fall eine Pullerparty geben, das hat sein Vater schon versprochen.

Für 14 Monate legt Yvonne Wagner eine Elternzeit ein, dann besucht Benito die Awo-Kita „Waldwichtel“ in Weißwasser. In der Freizeit startet die Familie gern mit dem Auto zu Ausflügen, besucht Indoor-Spielplätze.

„Nun werden wir erst einmal die Babyzeit gemeinsam genießen. Sachen hatten wir zum Teil noch vom Großen, aber wir kauften auch einige Dinge dazu. Denn Enzo war ein Winterkind und Benito ist nun ein Sommerbaby“, erklärt die 26-Jährige.

Im Krankenhaus nahm die Familie mit großer Freude kleine Geschenke wie die gestrickten Söckchen und das Mützchen sowie eine Haarbürste, ein Buch „Ich bin da“ und den Fußabdruck in Ton in Empfang. Als Hebammen standen ihr Martina Leschin und Solveig Schur zur Seite, berichtet die Mutti.

Die mittlerweile vierköpfige Familie wohnt auf einem Grundstück mit Garten in Weißwasser – mit Katze Frieda.