Daran erinnert CDU-Bundestagsabgeordnete Maria Michalk.
Der Wettbewerb wird von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mit Unterstützung der Kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung durchgeführt. Das Preisgeld beträgt insgesamt 70 000 Euro.
In Deutschland leben 1,7 Millionen Menschen, die alkoholabhängig sind. Hinzu kommen noch einmal 2,7 Mio. Menschen, die Alkohol in einer missbräuchlichen Weise konsumieren, so Maria Michalk. „Alkoholprävention muss deshalb überall stattfinden: in Schulen, Arztpraxen, Sportvereinen oder am Arbeitsplatz.“
Besonders wichtig sei der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor den Gesundheitsgefahren durch Alkoholkonsum.
„Ich bin sicher, dass es auch in unserer Region überzeugende Beispiele für Alkoholprävention gibt. Ich ermuntere die Verantwortlichen, sich mit ihren Projekten am Wettbewerb zu beteiligen“ , so Michalk gestern gegenüber der RUNDSCHAU.
Anmeldeunterlagen im Internet unter www.kommunale-suchtpraevention.de oder beim Deutschen Institut für Urbanistik (Difu), Wettbewerbsbüro Alkoholprävention, Postfach 12, 0321 10593 Berlin.