In Weißwasser gibt es einen neuen Anlaufpunkt für Begegnung. Das Café „Kompass“ hat am Freitagnachmittag in der Mittelstraße im Stadtzentrum eröffnet. Initiator ist der Verein „FISH Lausitz e.V.“ mit Hauptsitz in Weißkeißel.

Ein Ort für Begegnung

„Kompass soll ein Ort sein, wo sich die Menschen wohlfühlen sollen, Orientierung in Lebenslagen finden und wo Begegnung stattfindet“, erklärt Tabea Tippner, Gründerin und Leiterin des Vereins. „FISH“, das steht für „Finden, Integrieren, Schulen, Helfen“ hat es sich seit 2004 zur Aufgabe gemacht, Menschen in schwierigen Lebenslagen zu unterstützen. So bietet der Verein etwa in Weißkeißel eine Wohn- und Lebensgemeinschaft für Suchtkranke für die schwierige Zeit zwischen Entgiftung und Therapiebeginn und als Angebot der Nachsorge an.

Vielfältige Angebote des Vereins

„Unsere Arbeit teilt sich in mehrere Bereich auf“, erklärt Tabea Tippner. So gibt es neben der Wohngruppen und deren Betreuung auch ein Team, was an Schulen Suchtpräventionsarbeit leistet. Darüber hinaus entsteht derzeit eine Begegnungsstätte in Hoyerswerda – ähnlich zu der nun neu eröffneten in Weißwasser.

„Aus unserer Sicht ist es für Menschen wichtig, einen Ort zu haben, wo sie einander begegnen“, begründet Tabea Tippner das Projekt, aus dem ehemaligen Geschäft „Lindner“ in Weißwasser eine Begegnungsstätte gemacht zu haben. „Wir bieten hier keine Beratung, sondern vermitteln zu Beratungsstellen“, betont die Leiterin. Trotzdem wolle man stets ein offenes Ohr für die Gäste haben. „Es ist jeder willkommen, ganz egal welcher Altersgruppe oder sozialer Schicht ein Besucher angehört.

Café Arbeit wird in Weißwasser fortgesetzt

Eine solche Arbeit hatte der Verein bislang im Begegnungszentrum an der Lutherstraße in Weißwasser im „Café Lighthouse“ angeboten. Dort allerdings ist FISH nicht mehr tätig. „Es haben ganz viele fleißige Helfer dazu beigetragen, dass wir heute das Café Kompass eröffnen können“, richtet sich Tabea Tippner an die vielen Gäste. Darunter auch der evangelische Pfarrer Martin Zinkernagel, der den Verein schon lange kennt und sich seit dessen Gründung darüber freut, „dass man Suchtkranken hier auch mit einem christlichen Hintergrund hilft.“

„Kompass“ will neben Begegnung aber auch verschiedene Veranstaltungen, etwa Lesungen oder Workshops ermöglichen. Geöffnet ist das Café dienstags und mittwochs von 10 bis 16 Uhr sowie donnerstags und freitags von 10 bis 18 Uhr. Am Samstag stehen die Türen von 10 bis 13 Uhr offen.