Im April 2019 hat Bad Muskau die gute Nachricht erreicht, das die Parkstadt rund 5,8 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ erhält. Nun startet die Planung für ein weiteres Teilobjekt. Es geht um die grundhafte Sanierung der Treppenanlage von der Berliner Straße zum Bergpark. In den 70er-Jahren von der Stadtbaubrigade errichtet, ist der Handlungsbedarf auch für Laien deutlich sichtbar. Vor Jahren war sogar von einer Sperrung die Rede. Dank der Reparatur im Auftrag der Wohnungsbaugesellschaft konnte das abgewendet werden.

„Der Startschuss hat mit dem Planungsgespräch stattgefunden“, kann Bad Muskaus Hauptamtsleiter Dirk Eidtner erklären. Vorher hatte Bürgermeister Thomas Krahl (CDU) in einem Eilbeschluss den Auftrag an das Ingenieurbüro für Tiefbau, Wasserwirtschaft und Umweltfragen Ostsachsen GmbH aus Görlitz vergeben. Dieses Planungsbüro ist Bad Muskau bekannt. Sie haben die Umgestaltung des Marktes begleitet. Bis zum Sommer dieses Jahres soll der Entwurf für das Bauvorhaben vorliegen. Realisiert wird es 2021. Die Kosten belaufen sich auf rund 500 000 Euro.

Hauptwasserleitung unter der Treppenanlage muss verlegt werden

Eine Besonderheit ist: Unter der Treppe liegt eine Hauptwasserleitung. Diese wird im Zuge des Baus verlegt und erneuert. Die Ver- und Entsorgungswerke haben mit einer Baumaßnahme 2019 dafür bereits erste Voraussetzungen geschaffen. Mit der Leitung wird der Hochbehälter im Muskauer Park gespeist.

Insgesamt will Bad Muskau gemeinsam mit der Stiftung Fürst-Pückler-Park Bad Muskau vier Projekte in Angriff nehmen. Neben dem Postplatz, wo das Parkhaus entstehen soll, sind es die Brauerei, das Dominium sowie der Grünzug samt Treppenanlage. Die Förderung für alle zusammen umfasst 5,78 Millionen Euro. Die Investitionen, die bis 2023 umgesetzt werden sollen, belaufen sich auf rund 10,9 Millionen Euro.