Thomas Fleischer und Paul Münzer von der Firma Pflaster-und Tiefbau Wimmer aus Trebendorf sind derzeit mit der Umgestaltung vom Friedhof in Schleife beschäftigt. Neben einem ordentlichen Zaun um das Gräberfeld werden auch einzelne Wege saniert. Das Projekt befindet sich sozusagen im Endspurt.

Das Ganze gehört zu einem Förderprojekt, das die Kommune aus dem europäischen Förderprogramm Leader bezuschusst bekommen hat. Von insgesamt rund 100 000 Euro Kosten sind 80 Prozent Fördermittel. Für den Bau und neue Pflanzen hatte der Gemeinderat im September 2019 mehrheitlich grünes Licht gegeben. Beschäftigt haben sich die Abgeordneten mit dem Thema schon längere Zeit. Bis Ende Mai muss das Vorhaben nun abgerechnet sein.

Für das Pflanzmaterial hatte damals die ortsansässige Gärtnerei Struck den Zuschlag bekommen. 660 Thujas für Hecken, 20 Rhododendren sowie 15 Großbäume und die Kronenpflege waren in diesem Auftrag im Wert von rund 52 000 Euro zusammengefasst worden. Das neue Grün wertet den Friedhof auf.

Gleich neben dem Schleifer Friedhof ist die letzte Ruhestätte für die Mühlroser im Entstehen. Mit der Umsiedlung des Dorfes wird auch die Umbettung der Gräber erfolgen.

Für die neue Teilanlage ist die Wasserleitung verlegt worden. In diesen Tagen sind die Mitarbeiter der Firma Nadebor noch mit den Erdarbeiten beschäftigt.