April, auf längere Fahrtzeiten einrichten. Das teilt die Ostdeutsche Eisenbahngesellschaft (ODEG) mit. Zwischen Schleife und Hänichen entfallen in diesem Zeitraum die Zugverbindungen. Ein Ersatzverkehr mit Bussen ist laut ODEG eingerichtet. Weil sich die Fahrtzeiten dadurch verlängern, sollten Fahrgäste eine Stunde mehr einplanen.

Der Grund: Im Zusammenhang mit dem Dichtwandbau am Tagebau Reichwalde muss ein großes Fräsgerät über die Bahngleise bei Rietschen. Das teilt Thoralf Schirmer von Vattenfall auf RUNDSCHAU-Nachfrage mit.

Während die DB Netz AG die ausfallende Zugverbindung für Arbeiten an den Gleisen nutzt, setzt Vattenfall ein Großgerät für den Dichtwandbau am Tagebau Reichwalde um. Dieser ist laut Thoralf Schirmer bei Kilometer fünf und damit an den Bahngleisen angelangt. Insgesamt soll die Dichtwand 12 Kilometer lang werden. "Das Schlitzfräsgerät muss über die Gleise setzen", erklärt der Vattenfallsprecher. Daher müsse einen geeigneten Übergang für das schwere Großgerät auf den Schienen schaffen. Am Sonntag soll die Überquerung abgeschlossen und der Zugverkehr wieder freigegeben sein.