ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:13 Uhr

Trinkwasserversorgung
Bärwalder See könnte Schwarze Pumpe helfen

Weißwasser/Boxberg. Die Trinkwasserversorgung von Schwarze Pumpe aus wird im Altkreis Weißwasser eingestellt. Die Leitungen allerdings sollen nicht zurückgebaut werden. Der Bärwalder See könnte bei Dürre künftig auch Südbrandenburg helfen. Von Christian Köhler

Der Wasserzweckverband „Mittlere Neiße-Schöps“ plant, das Wasserwerk in Boxberg neuzubauen. Hintergrund ist, dass das Trinkwasser für den Altkreis Weißwasser künftig aus dem Uferfiltrat des Bärwalder Sees kommen soll. Bislang kommt es aus Schwarze Pumpe. Wie Weißwassers Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) nun berichtet, ist vorgesehen, die Leitung nach Brandenburg nicht zurückzubauen. „Wenn es zu Engpässen in Schwarze Pumpe kommen sollte, soll unser Trinkwasser als Ersatz dienen“, erklärt er. Darüber hinaus würden die Finanzierungsgespräche mit dem Bergbausanierer LMBV „positiv“ für das Gesamtvorhaben laufen, so Pötzsch. Noch im Juni soll eine entgültige Entscheidung fallen, wie die neue Trinkwasserversorgung finanziert werden soll, hieß es.