ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:48 Uhr

Neues aus der Parkstadt
Konstruktive Gespräche für die Stadtmitte

 Der Blick von oben verrät. Auf dem Markt wird in Dreierreihen gepakt, obwohl das nicht zulässig ist. Mit einem Parkdeck auf dem Postplatz soll dem Defizit an Stellplätzen Abhilfe geschaffen werden.
Der Blick von oben verrät. Auf dem Markt wird in Dreierreihen gepakt, obwohl das nicht zulässig ist. Mit einem Parkdeck auf dem Postplatz soll dem Defizit an Stellplätzen Abhilfe geschaffen werden. FOTO: Regina Weiß
Bad Muskau. Geht’s nach Bürgermeister Bänder, dann könnte der Bau des Parkhauses Mitte 2020 starten. Von Regina Weiß

Für den Verein zur Wahrung der demokratischen Grundrechte Bad Muskau ist die Errichtung eines Parkhauses auf dem Postplatz strittig. Schon der vorhandene Parkplatz dort sei nicht ausgelastet, begründet der Verein in einem Schreiben an die RUNDSCHAU. Bürgermeister Andreas Bänder (CDU) kann diese Diskussion überhaupt nicht verstehen. „Man kann sich gern mal die Parkplatzsituation am Wochenende in der Innenstadt anschauen“, so Bänder. Nicht nur, dass Parkmöglichkeiten durch die Umgestaltung des Marktes seinerzeit weggefallen sind, hält doch der Ansturm auf Park und/oder Polenmarkt an. Ganz schlimm sei es an Feiertagen. Bänder erinnert in dem Zusammenhang an eine Studie, die der Parkstadt schon vor Jahren ein Parkplatzdefizit aufgezeichnet hat. „Und das hat sich über die Jahre ja noch verschlimmbessert“, so der Stadtchef. Deshalb sei er froh, mit dem bewilligten Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ dieses Problem endlich in Angriff nehmen zu können.

Nach der guten Nachricht aus Berlin, die am 5. April verkündet worden war, hat es nun eine erste Runde vor Ort gegeben. „Es waren sehr konstruktive Gespräche“, lässt Bänder wissen. Vertretern vom Bund, aber auch vom Sächsischen Finanzministerium beziehungsweise vom Sächsischen Baumanagement wurden alle vier Projekte bei einer Besichtigungstour gezeigt. Neben dem Postplatz, wo das Parkhaus entstehen soll, sind es die Brauerei, das Dominium sowie der Grünzug von der Brauerei zu besagtem Dominium im Ortsteil Berg. Die Förderung betrifft für alle zusammen 5,78 Millionen Euro. Die Investitionen, die bis 2023 umgesetzt werden sollen, belaufen sich auf rund 10,9 Millionen Euro.

Bis Ende September müssen nun die Förderanträge qualifiziert werden. Durch den förderunschädlichen Maßnahmenbeginn, den man der Stadt zugesprochen hat, könne man bereits auf die Suche nach Planungsbüros gehen.

Und wann könnten erste Bauarbeiten zu sehen sein? Andreas Bänder geht davon aus, dass Mitte (spätestens Ende) 2020 das erste Bauprojekt in die Tat umgesetzt werden könnte. Für ihn ist es das Parkhaus beziehungsweise Parkdeck auf dem Postplatz. Rund 200 Stellflächen sind dort vorgesehen.

Das Thema Parkplatzdefizit und Neubau von Stellflächen beschäftigt Bad Muskau seit Jahren. Zwischendurch war der Versuch eines Tiefgaragenbaus auf dem Markt schon in der Planungsphase stecken geblieben. Einige Bad Muskauer sprachen damals davon, das Projekt sei zerredet worden.