ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:59 Uhr

Bad Muskauer warnt vor vergifteten Fleischködern

Bad Muskau. Legen Hundehasser in Bad Muskau vergiftete Fleischköder aus? Rene Tröger sieht dafür zumindest Anhaltspunkte. Am RUNDSCHAU-Telefon berichtet er von ausgelegten Fleischstückchen im Bergpark, die der Hund einer Halterin aus Weißwasser kürzlich gefressen haben soll. dpr

Daraufhin habe das Tier unter massivem Brechreiz gelitten und musste tierärztlich behandelt werden.

In der Schmelzstraße, so der Bad Muskauer weiter, habe jemand ein Schild aufgestellt mit dem warnenden Hinweis, dass Giftköder ausgelegt seien. Ein halbes Jahr liege das etwa zurück. Kothaufen vor Geschäften in der Stadt, die von den Hundehaltern nicht entfernt werden, seien ein Ärgernis, findet Tröger. Doch rechtfertige das natürlich nicht, präparierte Fleischstücke auszulegen oder auch nur damit zu drohen. Das sei zu verurteilen und gehöre bestraft.

Das sieht auch Hauptamtsleiter Dirk Eidtner so. Allerdings sei der Stadtverwaltung in Bad Muskau bislang nichts bekannt von vergifteten Fleischködern. Das gilt auch für den Krauschwitzer Tierarzt Torsten Kasporick. Er habe noch keine vergifteten Hunde behandeln müssen und rät dazu, sich mit Verdachtsäußerungen zurückzuhalten. Wenn sich Hunde übergeben, sei das eine ganz natürliche Reaktion, um den Magen zu säubern.