ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Bad Muskauer holen den Olymp in den Lindenhof

Erster Kellermeister Uwe Döhring rückt den Mond in der Bühnendekoration "zurecht".
Erster Kellermeister Uwe Döhring rückt den Mond in der Bühnendekoration "zurecht". FOTO: Regina Weiß
Bad Muskau. Es gibt Schmalzstullos und Pommes Frittos. So verrät es der Aushang in der Gaststätte im Lindenhof Bad Muskau. Die erinnert in der Gestaltung an den letzten Griechenland-Urlaub. Griechenland und Götter – klar, das gehört fest zusammen. Regina Weiß

Und wenn die Bad Muskauer schon den Olymp ein paar Etagen tiefer in ihr Vereinsdomizil holen, da darf natürlich die entsprechend ausgestattete griechische Taverne nicht fehlen. Bevor dort Pilzos und griechischer Wein kredenzt werden, haben die Götter (egal, welche) die Arbeit und den Schweiß gesetzt. Seit Weihnachten läuft die "Abteilung" Dekoration zu Hochform auf.

"Der EBM will's wagen - Götter, Mythen, Heldensagen" lautet das Motto der 62. Saison in der Parkstadt. "Dass mit den Göttern hatten wir noch nicht", erzählte René "Keule" Koinzer. Klingt wie, Zeit wird's. Fakt ist, das Motto liefert reichlich Stoff: Den Programm-Machern und den Gästen für ihre Kostüme. Auf beides freut sich der Vizepräsident des Elferrates sehr, wie er gegenüber der RUNDSCHAU erklärt. "Es gibt ein schönes Programm", sagt er. Mit seiner Co-Moderatorin Julia Kamenz werde er sich die Bälle zuspielen können. Lustig soll es werden.

Freuen können sich die Gäste auf Figuren aus drei Sagenwelten. Die griechischen Götter, Thor und Co. aus dem hohen Norden und Siegfried und Kumpane aus der Nibelungen-Sage finden im Bad Muskau Lindenhof zusammen. Für den entsprechenden Rahmen sorgen wieder die Tänze der Funkengarden, die seit Monaten eifrig trainieren. Natürlich darf auch diesmal der Paartanz nicht fehlen. Immer etwas Besonderes im Muskauer Karneval.

Besonders findet René Koinzer die Mühe, die sich Gäste des Hofballs machen, wenn sie sich in tollen und überraschenden Kostümen, natürlich zum Thema passend, der Prämierung stellen. "Da denkt man manchmal, warum sind wir nicht auf solche Einfälle gekommen." Drei Jury-Mitgliedern wird am Samstag wieder die schwere Aufgabe zufallen, die Preisträger zu ermitteln.

Schon Monate vorher hat der Vizepräsident seine schwerste Aufgabe erledigt. Er musste ein Prinzenpaar finden, dass in der 62. Saison die Regierungshoheit übernimmt. Das Ganze sei schwierig gewesen, gibt "Keule" zu. "Dabei hatte ich dieses Jahr ein gutes Bauchgefühl." Mehrere junge Leute habe er angesprochen. Aber dann doch einige Absagen kassiert. Dabei sind die Anforderungen an ein Prinzenpaar nun nicht außerirdisch hoch. Es kostet kein Geld. "Das Paar wird von uns eingekleidet. Die Kleidung wird maßgeschneidert." Man sollte, Spaß am Feiern haben und kein Karnevalsmuffel sein. Interessenten können sich jederzeit an den "Prinzenmacher" wenden. Denn er will nicht wie bei der Saison vor zehn Jahren Blut und Wasser schwitzen. Da hatte René Koinzer bis zum 11.11. noch kein Prinzenpaar. "Mir war richtig schlecht", gibt er zu. An besagtem Tag fragte er schließlich Jens Wunderlich. Und dieser wurde dann auch Teil des Prinzenpaares und mit ihm seine damalige Partnerin.

Veranstaltungen: 28. Januar Fasching für Menschen mit Behinderung, 4. Februar Weiberfastnacht, 19. Februar Lindenstad`l, 25. Februar Karnevalsumzug und Großer Karneval, 27. Februar Kinderfasching und Rosenmontagsball.

Kartenverkauf: Gerd Richter in Bad Muskau (035771 50484) und Kiank Spiel-Freizeit-Babycenter Weißwasser (03576 201306) beziehungsweise die Abendkasse. Die Karten kosten elf Euro.