Die Emotionen von Papa Markus waren im Geburtensaal groß, als Töchterchen Milla zur Welt kam. „Dass wir eine kleine Prinzessin bekommen haben, das ist ganz stark. Wir freuen uns riesig. Ich durchschnitt auch die Nabelschnur, doch benötigte ich dazu zwei Anläufe“, erzählt der stolze Papa. Der Volksmund sagt, dass dann auch noch ein zweites Kind in der Familie folgt, wenn die Nabelschnur nicht beim ersten Schnitt geteilt wird.

Papa Markus hat sich im Familienzimmer einquartiert

Und zwei Kinder sollten es schon sein. „Kommt Zeit, kommt Rat. Immer alles nach der Reihe“, sagt Markus Borrack, der sich im Krankenhaus Weißwasser für eine Woche mit im Familienzimmer einquartierte. Rührend kümmert er sich täglich um seine kleine Familie im Krankenhaus, und er war während der Geburt für Dana eine große Hilfe.

Neun Tage früher als errechnet kam Töchterchen Milla Kavelmann am 28. Januar um 8.19 Uhr mit einem Gewicht von 3880 Gramm und einer Größe von 55 Zentimetern zur Welt. „Genau am 11.11. haben wir erfahren, dass wir uns auf ein Mädchen freuen dürfen. Viele Vornamen schwirrten durch unseren Kopf, am Ende waren wir immer wieder bei Milla gelandet. Er spricht sich gut und passt zu jedem Alter, wie wir finden“, sagt Markus Borrack.

Die Großeltern aus Rohne und Lübbenau haben die kleine Milla im Krankenhaus bereits bestaunt. Große Freude herrscht auch bei Danas Bruder Klemens. „Milla strahlt Ruhe aus. Und ich glaube, sie liebt die Gemeinschaft. Das bemerkte ich schon immer während der Schwangerschaft, wenn wir irgendwo zu Besuch waren“, erzählt Mama Dana.

Baby Milla wird später eine sorbische Tracht bekommen

Milla ist sozusagen ein sorbisch/wendisches Kind und wird auf jeden Fall mit sorbischen Bräuchen aufwachsen. „Definitiv gibt es für Milla eine Tracht. Markus unterstützt das alles und ist stets an unserer Seite“, fügt Mama Dana hinzu. Wenn die Temperaturen etwas wärmer werden, lädt das Paar auf jeden Fall in Schleife zur Grillparty ein.

Die 30-jährige Dana Kavelmann stammt aus Rohne und arbeitet als Erzieherin in ihrem Heimatort. Für Markus Borrack (30, Maschinenführer) war es wohl ein Glücksfall, dass er damals als Paketfahrer in Schleife und Rohne unterwegs gewesen war, wo er seine Dana kennenlernte. Denn er brachte in den Rohner Kindergarten immer die Pakete. Dort warf Markus ein Auge auf Dana. Es wurden die Namen „ausgekundschaftet“ und seit April 2017 sind sie nun ein Paar.

Die kleine Familie wohnt in Schleife

Markus Borrack ist ein Spreewälder, er wuchs in Lübbenau auf. Dana hat sorbische Wurzeln. Sie hat sogar zwei Trachten im Schrank, die zu besonderen Anlässen getragen werden. Seit 2019 bewohnt die Familie eine Drei-Raum-Wohnung in Schleife und fühlt sich sehr wohl. Das Kinderzimmer gestalteten sie mit kleinen Waldtieren an den Wänden.

Während der einjährigen Elternzeit wird Dana auf jeden Fall ihre kleine Milla im Rohner Kindergarten den Arbeitskollegen vorstellen. Besuchen wird Milla dann die Kita in Schleife. Auch eine Taufe für Baby Milla Kavelmann ist in der Schleifer Kirche geplant. „Wir haben schon eine ganze Reisetasche voll schöner Kindersachen für Milla eingekauft. Wir machen alles zusammen und gehen gern gemeinsam shoppen“, sagt Markus Borrack, der ein Familienmensch ist, wie er selbst erzählt.

In der Freizeit starten die jungen Eltern Dana und Markus gern spontan zu einem Kurztrip, der gern in der näheren Region stattfindet. Ab sofort haben sie natürlich nun stets Milla im Gepäck. Wie Papa Markus seine Familie daheim in Schleife empfangen wird, wenn er Dana und Milla aus dem Krankenhaus holt, soll noch eine Überraschung bleiben. Schon jetzt freut sich Markus riesig, wenn er seine kleine Milla im Kinderwagen schieben kann.