ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:20 Uhr

Baby der Woche
Stammhalter Ian in Weißkeißel

 Irena Kij und Marcel Schaffrath aus Weißkeißel mit ihrem  ersten Kind namens Ian Kij.
Irena Kij und Marcel Schaffrath aus Weißkeißel mit ihrem  ersten Kind namens Ian Kij. FOTO: Arlt Martina
Weißkeißel. Irena Kij und Marcel Schaffrath sind glückliche Eltern geworden. Auf dem Hof wird es turbulent. Von Martina Arlt

Sympathie auf den ersten Blick. So ist das Kennenlernen von Irena Kij aus Görlitz und Marcel Schaffrath aus Bautzen zu beschreiben. Vor fünf Jahren ist das Paar im Internet aufeinander aufmerksam geworden. Jetzt ist der Stammhalter da.

„Ich erinnere mich noch ganz genau an das erste Date. Wir hatten uns bei Bäcker Dreißig verabredet“, erzählt sie. Dort wartete die Görlitzerin drei Stunden, da an diesem Tag die Straßen so glatt waren und ihre Verabredung nicht so schnell voran kam. „Ich trank mehrere Kaffee in der langen Zeit. Die Leute schauten mich schon komisch an, weil ich dort so lange alleine saß. Dann endlich kam er, und wir waren uns sehr sympathisch.“ Es folgten drei weitere Dates, dann waren die beiden ein Paar.

Vor vier Jahren haben sie einen Vierseitenhof in Weißkeißel gekauft. „Hier haben wir uns schon recht gut eingelebt. Wir haben nette Nachbarn, eine Neubauwohnung möchten wir nicht haben. Wir wollen von Natur und Grün umgeben sein. Auf unserem Grundstück gibt es noch sehr viel Arbeit, wir bauen um. Vielleicht übernimmt später Ian einmal das Grundstück, das würde uns natürlich freuen. Aber bis dahin ist noch genügend Zeit“, erzählt Irena Kij.

Ihr Marcel mag Mädchen, die bodenständig sind, kochen können und handwerkliche Fähigkeiten haben. So aufgemotzte Frauen sind nicht sein Ding, wie er selbst sagt. Er hat sein Glück gefunden und ergriffen. Nun freut sich das Paar über den Stammhalter, der es zur Geburt schon recht eilig hatte.

Baby Ian Kij wurde am 19. Mai 2019 um 7.17 Uhr mit einem Gewicht von 2396 Gramm im Kreiskrankenhaus Weißwasser geboren. „Um den richtigen Vornamen herauszufinden, taten wir uns etwas schwer. Wir hatten zwar schon vier Namen in die engere Wahl gezogen, doch der Richtige waren noch nicht dabei. Eines Abends saß ich auf der Couch und schaute einen Film. Darin kam der Name Ian vor, der mir sehr gut gefiel, denn er ist etwas ausgefallen. Marcel fand den Vorschlag auch gut und so heißt nun unser Kind Ian. Einen Jungen haben wir uns beide gewünscht, Mädchen sind oft zickig. Ein Geschwisterchen soll es auf jeden Fall geben“, erzählt Irena, die selbst aus einer großen Familie stammt und noch fünf Geschwister hat.

Die 32-jährige Mama lernte Hauswirtschaften, doch wählte sie später den Tischlerberuf. Sie liebt eher praktische Arbeiten. Marcel hat einen sehr stressigen Berufsalltag, er ist im Kurierdienst unterwegs. „Nun muss ich erst noch vier Wochen arbeiten, und dann soll es Zuhause eine Pullerparty geben. Wie gesagt, es gibt überall große Familien. So werden die Omas gern einmal Kindermädchen machen, da bin ich überzeugt. Auch Hund Samy gehört zu unserer Familie. Wenn Ian laufen kann, dann stelle ich mir eine Hochzeit in Bad Muskau vor toller Kulisse vor“, sagt Marcel Schaffrath.

Wenn es die Zeit zulässt, bastelt Marcel gern an Autos. Auch Bogenschießen, Angeln und Räuchern gehören zu seinen Leidenschaften. Irena besitzt ebenfalls einen Angelschein. Aus diesem Grund halten die beiden sich gern gemeinsam am Wasser auf.

Über einen Mangel an Babyausstattung können sich die Weißkeißeler nicht beklagen. Von Neffen und Nichten bekamen sie schon viele Sachen geschenkt. Für ein Jahr legt Irena eine Babypause ein, dann wird Ian Kij die Kita „Feuerwehr Felicitas“ in Weißkeißel besuchen.  

 Irena Kij und Marcel Schaffrath aus Weißkeißel mit ihrem  ersten Kind namens Ian Kij.
Irena Kij und Marcel Schaffrath aus Weißkeißel mit ihrem  ersten Kind namens Ian Kij. FOTO: Arlt Martina