Die Kringelsdorferin Lysann Szillgallys ist nach einem 20-jährigen beruflichen Auswärtsspiel in Frankfurt am Main in ihre Heimat zurückgekehrt. Die heute 41-Jährige wurde in Bad Muskau geboren und wuchs in Kringelsdorf auf. „Für mich stand schon immer fest: Irgendwann komme ich zurück zu meinen Wurzeln in Kringelsdorf. Ich lernte dort meinen Mann Norbert kennen“, erzählt Lysann Szillgallys, die früher auch gern Lieschen genannt wurde.
Mit der Geburt von Tochter Mia Marili setzt die junge Familie nun das i-Tüpfelchen auf ihr gemeinsames Glück. Das Wunschkind der Familie Szillgallys erblickte mit fünf Tagen Verspätung im Kreiskrankenhaus Weißwasser das Licht der Welt. Mia Marili wurde am Dienstag, 7. Juli 2020, um 8.53 Uhr geboren. Da wog sie 3620 Gramm und war 54 Zentimetern groß.
Papa Norbert Szillgallys musste sich in der Früh doch beeilen, um rechtzeitig im Geburtensaal zu sein. Er durchschnitt dann sogar die Nabelschnur – ein besonderer Moment.

Der Name von Baby Mia aus Kringelsdorf stand schon seit Jahren fest

In diesen Tagen traf die junge Kringelsdorfer Familie bereits Zuhause ein, und alle waren gespannt auf die „süße Pippi“. „Vor Jahren schaute ich mal eine Serie im Fernsehen, dort hieß eine Darstellerin Mia. Seit dem war es für mich beschlossene Sache. Sollte ich einmal ein Mädchen bekommen, dann heißt es Mia. Marili heißt meine Mama, und so haben wir kurzerhand die richtige Wahl getroffen“, erzählt Lysann Szillgallys.
Die junge Frau arbeitete als Finanzbuchhalterin und konnte sich in der langen beruflichen Zeit das Geld zusammensparen, um sich den Umbau am Haus in Kringelsdorf leisten zu können. Es ist ein Mehrgenerationenhaus, in dem nun drei Generationen gemeinsam wohnen. Dazu gehört auch Mutter Marili sowie Lysanns Szillgallys Bruder Daniel.

Die Kringelsdorfer Familie engagiert sich bei der Feuerwehr

„Vor vier Jahren zeigte ich Norbert zum ersten Mal den Hof in Kringelsdorf. Es hat ihm dort sehr gut gefallen. Es verstehen sich alle gut. Nun ist er sogar schon der Feuerwehr in Kringelsdorf beigetreten. Aber es gehören noch mehrere Familienmitglieder zur Feuerwehr“, erzählt die junge Kringelsdorferin.
„Wenn der Pieper geht, dann rennen fast alle auf unserem Hof los, Richtung Feuerwehr. Damit dann noch einer auf die Kinder der Familie aufpasst, bleiben wenigstens meine Mama und ich zu Hause. Wir können nicht auch noch Mitglied der Feuerwehr werden, dann ist keiner mehr zu Hause“, erzählt Lysann Szillgallys und lacht.
Ihren Norbert – er ist 47 Jahre alt und stammt aus Niedersachsen – lernte sie auf Arbeit kennen. Er ist als Bauleiter in der Sprinkler-Branche tätig. Seit 2016 sind die beiden ein Paar. „Wenn ich ehrlich bin, begann das alles eines morgens, als ich Norbert zu mir nach Hause um 3.30 Uhr zum Kaffee einlud. Normal kann Jeder; bei uns war es eben etwas anders“, erzählt Lysann Szillgallys. Am 6. Juni 2020 gaben sie sich in Boxberg das Ja-Wort.

Die Möbel fürs Kinderzimmer von Baby Mia sind endlich da

Nun freuen sich die frischen Eltern auf die gemeinsame Zeit mit Baby Mia Marili in der Familie. „Wir sind ja schon zufrieden, dass nun endlich unser Kinderzimmer gekommen ist. Die Möbel bestellten wir Mitte Februar, dann kam Corona. Nun endlich traf das Mobiliar ein“, sagt Lysann Szillgallys, die auf jeden Fall fürs Töchterchen verspielte Sachen und Kleidchen liebt.
Schon jetzt weiß der stolze Papa Norbert Szillgallys, dass er für August in Kringelsdorf eine Pullerparty organisieren wird. Während er sich in der Freizeit der Feuerwehr verschrieben hat, gehört Lysann Szillgallys einem Angelverein an. Aber ihr Mann begleitet seine Lysann auch gern mal zum Angelteich und genießt die Natur.
Für zwei Jahre geht die Kringelsdorferin in die Elternzeit. Auf Wunsch sollte Mia Marili die Boxberger Kita besuchen. Die Familie fühlte sich im Krankenhaus Weißwasser sehr gut aufgehoben. Papa Norbert Szillgallys hatte sich für mehrere Nächte ins Familienzimmer einquartiert. Kurse waren aufgrund von Corona ausgefallen. Informieren kann man sich zum Thema Kind auch bestens im Internet.

Die Kringelsdorfer Oma hat für Baby Mia schon fleißg gestrickt

In Neongelb suchte sich die Familie Mützchen und Söckchen aus. Aber auch Oma Marili strickte für das neue Familienmitglied in Kringelsdorf Söckchen in rosa-weiß. Ganz sicher wird Lysann Szillgallys ein Fotoalbum gestalten. „Ich werde mir auf jeden Fall die Zeitungen vom Geburtsdatum 7. Juli 2020 unserer Tochter besorgen. Das sind die Lausitzer Rundschau und die Sächsische Zeitung. Und auch den Rundschau-Baby-Beitrag in der LR werde ich ausschneiden“, sagt Lysann Szillgallys.