Für Juliane Zimmermann und Erik Hoffmann aus Gablenz ist der 16 Januar 2020 um 18.49 Uhr ein ganz besonderer Moment in ihrem Leben. Es ist die Ankunftszeit von Baby Johannes Georg Isidor Zimmermann. Zwar mit Mit fünf Tagen Verspätung aber kräftig hat sich das Kind „endlich zu Wort“ gemeldet. Der kleine Stammhalter hat ein Gewicht von 3515 Gramm auf die Waage gebracht. Zudem war er bei der Geburt im Kreiskrankenhaus Weißwasser 52 Zentimeter groß.

Vier Neffen für den Gablenzer

Zur Geburt war Erik an der Seite seiner Juliane. Trotz Vorbereitungskurs bei Hebamme Solveig Schur, sorgte Erik bei der werdende Mutti für Ruhe und Sicherheit.

Relativ zeitig stand es fest, dass sich ein Junge ankündigt. Das ist auch keine Seltenheit in der Familie. Denn Johannes hat schon vier Neffen. Zwei wohnen in Österreich und zwei in Deutschland. Erik wünschte sich ein Mädchen, aber nun ist es wie es ist. Hauptsache es ist alles gesund und alle sind nun glücklich.

Die Auswahl von Vornamen für das Baby gestaltete sich nicht kompliziert. Diese Namen wurden von Julianes Opa sozusagen „vererbt“. „Da waren wir uns einig. Wenn es ein Junge wird, dann müssen es diese Namen sein“, so Juliane.

Täglich kam der junge Vater seine kleine Familie im Krankenhaus besuchen. Die ersten vier Wochen wird er auch Zuhause seine Juliane unterstützen. Denn das erste Kind sorgt immer für eine neue Situation. Große Freude kam bei den Großeltern Lutz und Kathrin Hoffmann in Gablenz und Carmen Zimmermann in Bautzen auf.

Pullerparty ist geplant

Im Vorfeld nahm das Paar an ein Zur Ankunft des kleinen Mannes wird es auf jeden Fall in Gablenz eine Pullerparty geben. Erik Hoffmann (33, Tischler) ist ein „echter Gablenzer“. Juliane ist 30 Jahre alt und ist als Altenpflegerin tätig. Sie hat ihre Wurzeln in Bautzen. Durch die Lehre hat es die Bautzenerin vor Jahren Richtung Weißwasser verschlagen. Erik und auch Juliane wohnten in Gablenz in unterschiedlichen Wohnungen, kennen sich seit 2009. Vor zwei Jahren funkte es zwischen den beiden. Auch eine Hochzeit ist für die Beiden mittlerweile nicht ausgeschlossen.

Auf zwei Rädern unterwegs

Freizeit und Hobbys sollen in der Gablenzer Familie auch künftig nicht zu kurz kommen. Beide fahren gern Motorrad. Sie sind auch gern einmal mit Habicht oder Spatz zu den Treffen in Wolfshain unterwegs. Gern waren sie im Gablenzer Fitness Stammgast. „Jeder soll sein Hobby haben. Mittlerweile fühle auch ich mich in Gablenz sehr wohl. Wenn im Dorf gefeiert sind, kann man uns dort ebenso finden“, erzählt Juliane Zimmermann, die sich nun auf die gemeinsame Zeit zu Dritt freut.

Nicht nur Mützchen und Söckchen vom Krankenhaus fielen in blau-weiß aus, auch das Kinderzimmer für Johannes gestalteten die Eltern in blau, verfeinert mit einem Sternenhimmel und einem Mond. Auch der Platz in der Gablenzer Kita ist bereits für den neuen Erdenbürger reserviert.