| 02:51 Uhr

B 115 wird wieder zur Baustelle

Der Straßenbau in Rietschen steht kurz vor dem Start, nach Pfingsten geht es los.
Der Straßenbau in Rietschen steht kurz vor dem Start, nach Pfingsten geht es los. FOTO: Regina Weiß
Rietschen. Die Ortsdurchfahrt Rietschen ist vom 6. Juni bis 18. August voll gesperrt. Die Umleitung wird großräumig ausgeschildert. Regina Weiß

17 Jahre ist es her, dass die Ortsdurchfahrt Rietschen, die B 115, grundhaft ausgebaut worden ist. Seitdem hat sich nicht nur in der Bautechnologie einiges für solche Straßen geändert, sondern ist auch der Anteil vom Schwerlastverkehr gewachsen. "Der Verkehr ist seit rund zehn Jahren konstant, aber die Lkw haben eindeutig zugenommen", weiß Bürgermeister Ralf Brehmer (Freie Wähler). Deshalb sieht die Ortsdurchfahrt auch so aus, wie sie aussieht. Hier und da löst sich der Asphalt auf oder erinnert an einen Flickenteppich. Zumindest auf einer Hälfte der Strecke. In einem ersten Bauabschnitt erfuhr die Bundesstraße im letzten Jahr eine Kur. Nun folgt Abschnitt zwei.

Wie Torsten Steinert, Sachgebietsleiter im Amt für Hoch- und Tiefbau des Landkreises, erklärt, wird am Dienstag nach Pfingsten, es ist der 6. Juni, die Baustelle eröffnet. Wenn alles klappt und nichts dazwischen kommt, dann soll der zweite Abschnitt bis zum 18. August fertig saniert sein. Es geht um den Anschluss Rothenburger Straße (Kino) bis zur Tankstelle. Auch wenn die Baumaßnahme auf 1000 Meter in vier Abschnitten (davon zwei parallel) durchgeführt wird, bleibt die Ortsdurchfahrt in der gesamten Zeit voll gesperrt. Eine halbseitige Sperrung ist nicht möglich, unterstreicht Torsten Steinert. Auf der gesamten Länge werden von der Firma STB See drei Schichten Asphalt ab- und später wieder aufgetragen. Beidseitig werden der Pflasterrandstreifen neu in Beton gesetzt und partiell Schachtabdeckungen erneuert.

Da Rietschen keine leistungsfähigen Ausweichstrecken habe, werde der Durchgangsverkehr großräumig umgeleitet. Aus dem Süden kommend führt die Umleitung an der Seer Kreuzung in Niesky über Mücka und Kreba, Reichwalde, Boxberg bis auf die B 156 und dort weiter auf die B 115. Aus östlicher Richtung gibt es eine Umleitung über Hähnichen. Alle wissen, dass diese Baumaßnahme nicht nur Einschränkungen für Pendler und Durchreisende bringt, sondern auch zuerst für die Rietschener selber. Allein 40 Gewerbetreibende sind betroffen. Das reicht vom Discounter bis zum Geschäft der Viereichener Fleisch- und Wurstwaren GmbH, von der Sparkasse bis zum Planungsbüro. Nicht zu vergessen der Erlichthof, der ja gerade im Sommer die Urlauber anzieht. Mit ihnen wurde im Vorfeld gesprochen. Zudem fand in dieser Woche ein Infogespräch statt.

Die größten Sorgen macht sich Bürgermeister Ralf Brehmer um die Einsicht der Verkehrsteilnehmer. Die kommt nicht von ungefähr. Im Spätsommer 2016 versuchte so mancher Lkw über Schleichwege die Baustelle auf der B 115 zu umfahren. "Der Heidehäuserweg oder der Forstweg sind sehr sehr schmal und für Lkw nicht ausgelegt", so Brehmer. Wollen dann zwei Fahrzeuge aneinander vorbei, könnte es schnell zu Verstopfungen und Rückstau kommen. Deshalb habe man auch mit der Polizei gesprochen. Sie wolle das in ihrer Macht Stehende tun, um den Verkehrsfluss zu überwachen. Übrigens soll zur Zeit der Sperrung in Rietschen ein weiterer Abschnitt auf der B 115 saniert werden. Zwischen Niesky und nördlich von Stannewisch wird die Deckschicht erneuert. Deshalb der Hinweis von Ralf Brehmer an alle Pendler: Auf die Bahn umsteigen.