ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:14 Uhr

20000 Euro Schaden
Auto in Gablenzer Bushäuschen „geparkt“

Bürgermeister Dietmar Noack hat veranlasst, dass die lockeren Dachziegel noch am Karfreitag abgenommen werden.
Bürgermeister Dietmar Noack hat veranlasst, dass die lockeren Dachziegel noch am Karfreitag abgenommen werden. FOTO: Regina Weiß
Gablenz. Spektakulärer Unfall sorgt für viel Erstaunen im Dorf

Vermietet ihr jetzt Parkhäuser? Über diese durchaus ironische gemeinte Frage, muss der Gablenzer Bürgermeister Dietmar Noack (CDU) herzlich lachen. Er steht am Freitagvormittag an der Dorfstraße, um sich mit eigenen Augen ein Bild vom Unfallszenario zu verschaffen.

Am Donnerstagabend gegen 18 Uhr hat es in Höhe des alten Friedhofs einen mörderischen Rums gegeben, wie Nachbarn berichten. Auslöser dafür war ein 54-jähriger Autofahrer. Laut Mitteilung aus dem Lagezentrum der Polizeidirektion Görlitz ist die Ursache ein missglücktes Überholmanöver des Fahrers.

Auto rauscht in Bushäuschen FOTO:

Dieser fuhr auf der Dorfstraße aus Richtung „Landhaus Max“ kommend. Bei einem Überholvorgang habe er die Entfernung zu einem entgegenkommenden Fahrzeug falsch eingeschätzt und war ausgangs einer Kurve scharf nach rechts ausgewichen. Dadurch verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, das erst durch das Bushäuschen gestoppt werden konnte, so die Polizei weiter. Glücklicherweise befanden sich dort zum Unfallzeitpunkt keine wartenden Fahrgäste.

Auch wenn die Haltestelle Friedhof heißt, hatte der Mann Glück im Unglück. Er und keine weiteren Personen kamen zu Schaden. Allerdings ist der Sachschaden um so größer. Die Polizei beziffert ihn vorerst auf rund 20 000 Euro. Ob es dabei bleibt, muss abgewartet werden. Dietmar Noack veranlasste Karfreitag noch, dass die losen Dachziegel abgenommen werden. Das Häuschen, das erst vor zwei Jahren aus Holz errichtet worden war, ist abrissreif. Eine Giebelseite ist durch den Einschlag des Autos  zerstört, das gesamte Haus vom Fundament gelöst. Zudem sind auf hundert Metern bis zum Eingang des Friedhofes Teile der Rhododendronbüsche zerstört worden.

Am Freitag sorgte das „Parkhaus“ für Erstaunen bei vielen Passanten, die dort extra langsam vorbeifuhren.

(rw)