Die Museen der Stadt Niesky können nach der Corona bedingten Schließzeit wieder öffnen. Im Johann-Raschke-Haus wird die Sonderausstellung „Momentaufnahmen – Niesky 1949-1989“ bis zum 30. August 2020 verlängert, teilt die Einrichtung mit.
Das Konrad-Wachsmann-Haus zeigt die Sonderausstellung „Von der Kupferschmiede zum weltweit bekannten Unternehmen Christoph & Unmack AG, Niesky/OL“.
Im Januar 1835 kaufte der junge Kupferschmied Johann Ehregott Christoph für 1150 Taler eine Werkstatt in Niesky. Davon waren 150 Taler sein Erspartes, den Rest hatte er sich von Freunden geborgt. Am 5. Januar eröffnete er mit einem Lehrjungen sein Geschäft und hatte am Abend 16 Groschen verdient. Anfangs fertigte er kupferne Gebrauchsgegenstände, Brennerei-Einrichtungen und Dampfkessel, später auch Dampfmaschinen. So begann die Geschichte einer Firma, die später einen weltweiten Ruf hatte, heißt es in der Einleitung zur Ausstellung.

Nieskyer Firma erlangte durch Albert Einstein Weltruhm

Innerhalb von wenigen Jahrzehnten entwickelte sich aus dem traditionellen Handwerksbetrieb eine Maschinenfabrik. Im Januar 1885 feierte Christoph mit seiner 550-köpfigen Belegschaft das 50-jährige Bestehen seines Unternehmens.
Fast zeitgleich siedelte sich in Niesky die Barackenfabrik Christoph & Unmack an, die wenig später mit der Maschinenfabrik fusionierte. Mit nunmehr vier Betriebsteilen (Maschinen-, Holz-, Stahl- und Waggonbau) und fast 4000 Beschäftigten erlangte die Firma in den 1920er-Jahren Weltruhm. Der Physiker und Nobelpreisträger Albert Einstein ließ sein Sommerhaus von der Firma Christoph & Unmack bauen und auch der legendäre Straßenbahntyp „Hecht“, die Norderelbebrücke in Hamburg und der „Christoph-Diesel-Motor“ wurden in den Nieskyer Fabriken produziert.
Anlässlich des 185-jährigen Gründungsjubiläums zeigt das Wachsmann-Haus diese wechselvolle Firmengeschichte des weltweit.
Das Konrad-Wachsmann-Haus hat sonn- und feiertags von 10 bis 16 Uhr geöffnet, Montag und Donnerstag von 13 bis 16 Uhr und Dienstag von 10 bis 13 Uhr. Mittwoch, Freitag und Samstag bleibt das Haus zunächst geschlossen.