ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:38 Uhr

4,2 Millionen-Euro-Sanierung im Kromlauer Park
Ausschreibung für Rakotzbrücken-Ensemble beginnt im März

 Bürgermeister Dietmar Noack (CDU) bespricht mit dem Chef des für die Sanierung zuständigen Dresdener Ingenieurbüros, Thomas Bauer (r.), Details der demnächst beginnenden Sanierung des Rakotzbrücken-Ensembles.
Bürgermeister Dietmar Noack (CDU) bespricht mit dem Chef des für die Sanierung zuständigen Dresdener Ingenieurbüros, Thomas Bauer (r.), Details der demnächst beginnenden Sanierung des Rakotzbrücken-Ensembles. FOTO: Frank Hilbert
Kromlau. Die Rakotzbrücke im Kromlauer Park ist weltberühmt. Davon zeugen nicht nur die rund 440000 Einträge bei der Internet-Suchmaschine Google. Auch Fotografen wetteifern um das originellste Bild vom sich im Wasser spiegelnden Rundbogen. Seit Sommer 2017 erschwert das ein Bauzaun. Das dachte sich zumindest die Gemeinde Gablenz. Von Frank Hilbert

Anlass für die Absperrung war ein aus dem Rundbogen herausgebrochener Stein. Aus Gründen der Sicherheit hatte Bürgermeister Dietmar Noack (CDU) die Absperrung veranlasst. Doch diese hält dennoch so manchen Besucher des 200 Hektar großen Rhododendronparks nicht davon ab, der Rakotzbrücke im doppelten Sinn gefährlich nah zu kommen. Denn inzwischen ist das Wasser des Rakotzsees wegen der bevorstehenden aufwendigen rund zweijährigen Sanierung abgelassen worden, sodass man direkt unter den Rundbogen gelangen könnte – was wiederum ganz neue Foto-Perspektiven eröffnet.

 Der Bürgermeister von Gablenz Dietmar Noack (CDU) verschließt den von Unbekannten geöffneten Bauzaun an der Rakotzbrücke im Kromlauer Park wieder mit einer Rohrschelle.
Der Bürgermeister von Gablenz Dietmar Noack (CDU) verschließt den von Unbekannten geöffneten Bauzaun an der Rakotzbrücke im Kromlauer Park wieder mit einer Rohrschelle. FOTO: Frank Hilbert

Beim jüngsten Vor-Ort-Termin mit dem für die Sanierung beauftragten Ingenieurbüro, der bauer lauterbach GmbH in Dresden, wird dies sofort deutlich. Während der Bürgermeister vorsorglich zwei Schraubenschlüssel mitgebracht hatte, um damit den Bauzaun für die Besichtigung zu öffnen, war dies bereits durch unvernünftige „Zaungäste“ erledigt worden: Die die Zaunfelder verbindende Rohrschelle lag abgeschraubt im welken Laub.

 Ungewohnter Blickwinkel: Die Rakotzbrücke ohne Rakotzsee – ein Foto, das nur während der Zeit der Sanierung so möglich sein dürfte. Doch Vorsicht: Eine kommerzielle Nutzung von Brücken-Fotos ist nur gegen eine Gebühr erlaubt.
Ungewohnter Blickwinkel: Die Rakotzbrücke ohne Rakotzsee – ein Foto, das nur während der Zeit der Sanierung so möglich sein dürfte. Doch Vorsicht: Eine kommerzielle Nutzung von Brücken-Fotos ist nur gegen eine Gebühr erlaubt. FOTO: Frank Hilbert

Im Innern konnten Dietmar Noack und Thomas Bauer, Geschäftsführer des Ingenieurbüros, trockenen Fußes die drei Sanierungsobjekte begutachten: die Grotte, die wieder aufgebaut werden soll; die Orgel die stabilisiert werden muss, sowie die Brücke. „Im vorigen Jahr gab es umfangreiche Arbeiten mit Gutachten und Befunderfassung. Unser Büro ist nun dabei, für alle drei Objekte die komplette Planung bis hin zur Bauleitung zu realisieren“, sagt Thomas Bauer. Diese sei für die Grotte und die Basaltgruppe bereits fertig und liege beim Landkreis Görlitz zur denkmalschutzrechtlichen Genehmigung.

„Sobald diese erteilt ist, gehen die Maßnahmen los. Wir schätzen ein, dass es im Mai vor Ort die ersten Aktivitäten geben wird. Die Ausschreibungen hierfür erfolgen im März“, kündigt Thomas Bauer an. Damit dürften die Gäste des alljährlichen Park- und Blütenfestes möglicherweise erste Einblicke in die Baustelle bekommen. Stattfinden wird es vom 8. Bis 10. Juni.

 Dieser Größenvergleich verdeutlicht die Ausmaße der Rakotzbrücke. Vermutlich stammt sie aus den 1860er-Jahren und soll über einen Zeitraum von zehn Jahren gebaut worden sein.
Dieser Größenvergleich verdeutlicht die Ausmaße der Rakotzbrücke. Vermutlich stammt sie aus den 1860er-Jahren und soll über einen Zeitraum von zehn Jahren gebaut worden sein. FOTO: Frank Hilbert

Was die Rakotzbrücke anbelangt, sei mit dem Landesdenkmalamt vereinbart worden, erstmal einen kleinen Probebogen zu machen. Davon erhoffe man sich Erkenntnisse für die Sanierung der Brücke, da es diesbezüglich noch keinerlei Vorbilder gebe. Dafür soll in dieser Woche eine entsprechende Genehmigung beantragt werden.

Der große Bogen befände sich noch in umfangreichen Untersuchungen hinsichtlich des Schadbildes. Diese liegen in Regie des Instituts für Diagnostik und Konservierung von Denkmalen in Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Am Rande des Vor-Ort-Termins ist für die RUNDSCHAU auch Gelegenheit, den Bürgermeister nach dem Ausgang der Sache mit jenem Fotografen zu fragen, der die Rakotzbrücke 2016 in die Schlagzeilen vor allem von Fotografie-Zeitschriften, Fotografen-Portalen und der RUNDSCHAU gebracht hatte. Der Münchner Lorenz Holder hatte nämlich mit einem spektakulären Foto den „Red Bull Illume Award 2016“ gewonnen und dafür einen Preis von mehr als 40 000 Euro erhalten. Zu sehen ist darauf ein BMX-Fahrer mitten auf dem Rundbogen.

 Mit diesem Foto hat der Münchener Actionfotograf Lorenz Holder den hochdotierten "Red Bull Illume Award 2016" gewonnen. Und das nach 2013 bereits zum zweiten Mal.
Mit diesem Foto hat der Münchener Actionfotograf Lorenz Holder den hochdotierten "Red Bull Illume Award 2016" gewonnen. Und das nach 2013 bereits zum zweiten Mal. FOTO: Lorenz Holder

Daraufhin hatte sich die Gemeindevertretung nicht nur im November 2016 des Markenschutzes der Rakotzbrücke versichert, sondern auch in einer neuen Grünanlagen-Satzung unter anderem Gebühren für kommerzielle Film- und Fotoaufnahmen von dem auch Teufelsbrücke genannten Bauwerkes beschlossen. Diese betragen nun je nach Einzelfall zwischen 20 bis 1000 Euro, eine Drohnenflug-Genehmigung kostet 50 Euro.

Der für seine spektakulären Action-Fotos mehrfach ausgezeichnete Lorenz Holder spendete der Gemeinde Gablenz nach eigenen Angaben 3000 Euro und wollte auch einen Fotoworkshop im Park durchführen, deren Einnahmen ebenfalls der Kommune zugutekommen sollten. Darüber hinaus spendete er der Gemeinde eine Kamera. „Aus dem Workshop ist nichts geworden, aber mit der Kamera kann die Gemeinde machen, was sie will“, sagte der Profifotograf am RUNDSCHAU-Telefon.

 Der Profifotograf Lorenz Holder hat nach seiner spektakulären Fotoaktion der Gemeinde Gablenz 3000 Euro und eine Kamera zur freien Verfügung gespendet.
Der Profifotograf Lorenz Holder hat nach seiner spektakulären Fotoaktion der Gemeinde Gablenz 3000 Euro und eine Kamera zur freien Verfügung gespendet. FOTO: Lorenz Holder

Richtig sei es seinerzeit nicht gewesen, wie er das Foto gemacht habe, räumt der 39-Jährige heute ein. Aber es seien an jenem Tag auch viele andere Leute da gewesen, die ein Bild machen wollten. „Ich hoffe, dass die Menschen verstehen, dass ich damals einen Fehler gemacht habe und mich bemüht habe, diesen in etwas Positives zu wandeln. Meine Lektion habe ich auf jeden Fall gelernt“, betont Holder.

 Eines der jüngsten Fotoprojekte von Lorenz Holder: Mit Senad Grosic, der österreichische Sportler, der auch auf der Rakotzbrücke zu sehen ist, hat der Profifotograf in Irland Drehorte der Serie "Games of Throns" in Szene gesetzt.
Eines der jüngsten Fotoprojekte von Lorenz Holder: Mit Senad Grosic, der österreichische Sportler, der auch auf der Rakotzbrücke zu sehen ist, hat der Profifotograf in Irland Drehorte der Serie "Games of Throns" in Szene gesetzt. FOTO: Lorenz Holder

„Auch wenn es vielleicht nicht der nachhaltigste Weg gewesen ist, am Ende habe der Park nun doch seine verdienten Fördermittel bekommen und ich freue mich, dass die Brücke saniert wird und so weiter noch vielen Menschen Freude bereitet“, sagt er und verweist damit auf die nunmehr 4,2 Millionen Euro, die dafür zur Verfügung stehen.

Kommerzielle Park-Fotos nur mit Lizenz

Damit die Rakotzbrücke eine Zukunft hat