Von Regina Weiß

Die Bürgermeisterwahl in Bad Muskau ist knapp ausgegangen und war spannend. Zwei Drittel der Parkstädter hatten sich daran beteiligt. Davon hatte knapp die Hälfte Thomas Krahl (CDU) ihr Vertrauen geschenkt. Doch er will ein Bürgermeister für alle sein. Das macht der 52-Jährige in der Stadtratssitzung in Bad Muskau klar. Dort wechselt er die „Rollen“.

Die Sitzung wird von Thomas Krahl, erster Stellvertreter des Bürgermeisters, eröffnet. Schließlich verpflichtet ihn Stadträtin Heidi Knoop (die Linke). Mit der Unterzeichnung der Verpflichtungsurkunde ist er nun offiziell Bürgermeister von Bad Muskau.

In einer kurzen Rede dankt er noch einmal Vorgänger Andreas Bänder (CDU) für das Wirken zum Wohle der Stadt. „Er hat die Messlatte sehr, sehr hoch gelegt“, findet Krahl. Doch er freue sich auf sein Amt und wolle hart arbeiten, um die Stadt voranzubringen. Dabei setzt er auf eine sachliche Zusammenarbeit mit allen Fraktionen des Rates. Er bittet aber auch die Bad Muskauer, offen und ehrlich Probleme anzusprechen, ihre Meinung mitzuteilen. Dafür sei nicht nur die neu gestaltete Internetseite nutzbar, sondern auch das Gespräch mit ihm.

Neben den Räten gratuliert Amtsvorgänger Andreas Bänder seinem Nachfolger. Er sichert ihm zu, bei der einen oder anderen Frage gern weiterhelfen zu wollen. Außerdem hat er ein kleines Geschenk mitgebracht: Es ist ein Anstecker mit den Stadtfarben von Bad Muskau fürs Revers des Stadtchefs.

Die Wahl von Thomas Krahl hat das Landratsamt nach einer Prüfung im Oktober für gültig erklärt. In der Kreisbehörde waren wegen des knappen Wahlausgangs die Stimmzettel noch einmal durchgezählt worden. War in Bad Muskau ermittelt worden, dass von 1776 Stimmen 890 auf Thomas Krahl und 886 auf Frank Budszuhn entfallen waren, sind es nach Überprüfung in Görlitz 1775 gültige Stimmen mit folgender Aufteilung: 891 Thomas Krahl und 884 Frank Buszuhn. In beiden Fällen waren mehr als die Hälfte der Stimmen auf Thomas Krahl entfallen. Er ist für sieben Jahre als hauptamtlicher Bürgermeister gewählt.

Als Wahlbeamter kann Thomas Krahl nicht mehr Stadtrat sein. Für ihn rückt der Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes, Tom Lehnert, nach. Der 31-Jährige erklärt dazu: „Wir haben uns im Wahlkampf viel ins Programm geschrieben. Es freut mich, jetzt gemeinsam mit der CDU-Fraktion und Thomas Krahl an die Umsetzung gehen zu können. Der Unternehmerstammtisch, die Wanderwege und der Einkaufstransfer für Ältere sind nur einige Punkte, die meine Stadtratskollegen und ich jetzt angehen wollen.“ Der CDU-Fraktion wird künftig Erik Schobner vorstehen.