(rw) Seit Dezember fahren die Züge auf der neuen zweigleisigen Bahnstrecke zwischen Knappenrode und Horka. Im Zuge dieses Millionenenprojektes sind sieben Bahnübergänge, die auf der Gemarkung der Gemeinde Boxberg liegen, erneuert worden. Für den ersten davon gibt es nun eine Abrechnung. Das bedeutet in der Folge Mehrkosten für Boxberg.

Darüber sind jetzt die Gemeinderäte informiert worden. Als Boxberg 2010 die sogenannte Kreuzungsvereinbarung – neben der Kommune sind der Bund sowie die DB Netz Vertragspartner – unterzeichnet hat, war von Kosten von rund 126 000 Euro für Boxberg die Rede. Neun Jahre später sind es rund 184 000 Euro. Die Gesamtkosten für den einen Bahnübergang belaufen sich nach der Abrechnung auf rund 554 000 Euro.

Boxberg hat die Hoffnung, die Erhöhung nicht allein stemmen zu müssen. Denn der Eigenanteil war in der Vergangenheit über eine Förderung des Landes zu 90 Prozent abgedeckt worden. Doch bevor Boxberg einen Nachschlag beantragen kann, muss die Änderung der Kreuzungsvereinbarung von allen drei Partnern unterzeichnet werden.

Mit Blick auf die sechs anderen Übergänge will Gemeinderat Jürgen Gruner (WV Heimatverein Uhyst) wissen, ob es weitere finanzielle Überraschungen geben könnte. So genau könne das noch keiner sagen, hat Bauamtsleiterin Cortina Kokles bei der Bahn erfragt.