ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:12 Uhr

August der Starke bekommt den Durchblick

August der Starke (alias Steffen Urban) erhält von der Optiker-Meisterin Carolin Lieber eine neue Brille.
August der Starke (alias Steffen Urban) erhält von der Optiker-Meisterin Carolin Lieber eine neue Brille. FOTO: Sascha Klein
Hoyerswerda. In genau zwei Wochen feiert die zweite Auflage der Krabatfestspiele in Schwarzkollm Premiere. Die Proben an der Krabatmühle laufen. Nun fehlen nur noch knapp 5000 Brillen für das perfekte Festspielerlebnis. Sascha Klein

Für Steffen Urban ist es ein Heimspiel. Der Darsteller von August dem Starken posiert mit Optikermeisterin Carolin Lieber und wechselt fließend zwischen Schauspieler und Rolle. Mit Perücke und im Königsaufzug werden ihn die Gäste der zweiten Krabatfestspiele zwischen dem 11. Juli und 21. Juli auch auf dem Gelände der Krabatmühle Schwarzkollm bewundern können. Die Proben haben begonnen, am Mittwochmorgen hätten einige Darsteller mit Gummistiefeln und leicht fröstelnd an der Krabatmühle gearbeitet, so Urban.

Die Vorbereitungen sind also in vollem Gange - 52 Laiendarsteller und neun Profis werden während der Generalprobe und den acht Vorstellungen im Einsatz sein. Wer bislang keine Karte hat, wird die Krabatfestspiele verpassen. Denn: Seit März ist ausverkauft. "Dabei haben wir seit Mai erst das Spielbuch", sagt Steffen Urban.

Insgesamt sind knapp 4500 Karten verkauft. Festival-Direktor Peter Siebecke will den familiären Charakter der Krabatfestspiele jedoch bewahren und die Platzkapazität nicht erweitern. "Wir wollen uns weiterhin auf zwei Wochenenden konzentrieren", sagt Siebecke. Mehr Auftritte würden bedeuten, dass die Kosten deutlich steigen. Zudem müsse auch einkalkuliert werden, dass die Laiendarsteller nicht dauerhaft eingeplant werden können. Jedoch will der Verein Krabatmühle Schwarzkollm überlegen, wie auch die Besucher in den hinteren Festspiel-Reihen das Geschehen optimal verfolgen können, so der Vereinsvorsitzende Tobias Zschieschick.

Brillen werden während des Stücks "Krabat - die Hochzeit an der Schwarzen Mühle" eine wichtige Rolle spielen. Während einer Hochzeits-Szene sollen die Zuschauer damit einen besonderen Effekt erleben. Welcher das ist? Steffen Urban und Peter Siebecke schweigen geheimnisvoll. Die Überraschung soll den Festspiel-Gästen vorbehalten bleiben. Nur eines schließen sie aus: Es soll kein 3D-Effekt sein. Die Brillen sollen jedoch denen aus dem Kino ähneln. Optik Lieber wird etwa 5000 Stück zur Verfügung stellen. Offen bleibt auch, wer an der Schwarzen Mühle heiraten wird, wenn sich Johann Schadowitz - die Figur des Krabat - und der Sachsen-König August in Schwarzkollm begegnen. Laut Peter Siebecke wird es Krabat nicht sein. Auf die Idee, Krabat und Hochzeit miteinander zu verbinden, ist Siebecke durch die sorbischen Traditionen gekommen. Die sorbische Hochzeitszeremonie soll authentisch im Stück vorkommen.

Die Veranstalter wollen die Krabatfestspiele nun in Schwarzkollm etablieren. Die Planungen laufen zurzeit bis zum Jahr 2016. Im Oktober dieses Jahres soll es dann Karten für 2014 geben.