| 13:59 Uhr

Apotheken
Apotheken als Vermittler für Demenzpatienten und Angehörige

Görlitz. Rund 40 Mitarbeiter von Apotheken des Landkreises Görlitz haben an einem Erfahrungsaustausch zum Thema Demenz unter der Leitung des Geriatrie-Netzwerkes Ostsachsen teilgenommen.

Aufgrund der großen Nachfrage der Apothekenmitarbeiter zum Umgang mit Demenzerkrankten im beruflichen Alltag hat am 14. November 2017 im Städtischen Klinikum Görlitz eine Abendveranstaltung mit anschließendem Erfahrungsaustausch stattgefunden. Vorausgegangen war eine Auftaktveranstaltung zum Projekt „Demenzfreundliche Apotheke“ im März, an der sich zehn Apotheken aus Görlitz und dem näheren Umland beteiligt haben, wie das Geriatrie-Netzwerk Ostsachsen mitteilt. „Ziel ist es, Menschen mit einer Demenzerkrankung und ihre betreuenden Personen wohnortnah zu unterstützen“, so Dr. Stefan Zeller, Projektleiter und Direktor des Geriatriezentrums. „Apotheken werden zur Anlaufstelle für Betroffene. Sie geben beispielsweise Tipps, welche Einrichtungen in der Nähe bei Pflege und Betreuung helfen können. Darüber hinaus stellen sie Informationsmaterialien zum Thema Demenz bereit“, so Zeller.

Der Vorteil einer Apotheke sei, dass die Mitarbeiter oft langjährige Kontakte zu ihren Kunden haben und dadurch eine Vertrauensbasis geschaffen wird. Angehörige von Demenzpatienten sollen sich von den Mitarbeitern demenzfreundlicher Apotheken besonders beraten lassen können und dadurch Unterstützung im Alltag erfahren.

Prävention und die aktive Förderung der Gesundheit des Einzelnen sind dem Netzwerk zufolge wesentliche Schwerpunkte seiner Arbeit. Deshalb sei es besonders wichtig, dass die Berufsgruppen, die zuerst mit Demenzerkrankten und deren Angehörigen in Kontakt kommen, fachliche Hilfestellung bekommen. Damit die Mitarbeiter der Apotheken ein Gefühl dafür bekommen, Kunden mit einer beginnenden Demenz zu erkennen und anzusprechen, erhielten sie nun im Klinikum Görlitz vielfältige Informationen zum Krankheitsbild Demenz sowie einen Überblick über regionale Beratungs- und Entlastungsangebote.

Neben den regelmäßigen Veranstaltungsreihen für die Netzwerkpartner wie Runder Tisch Geriatrie-Netzwerk ist uns auch der fachliche Austausch mit den Pharmazeuten sehr wichtig. Ansprechpartner sind die Netzwerk-Koordinatorinnen Juliane Haymerle und Jana Horcickova (03581-373474 oder -373574.

(dh)